Werbung

BER ohne Gewähr

Untersuchungsausschuss besichtigte das Bau- und Prüfgeschehen auf der Flughafenbaustelle

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei ihrem Besuch in Schönefeld hatten die Mitglieder des Untersuchungsausschusses BER II des Berliner Abgeordnetenhauses am Freitag gerade sensible Bereiche sehen wollen. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup ist ihnen diesbezüglich nichts schuldig geblieben. Quer durchs Baugeschehen geleitete er die Kontrolleure zum von Arbeitslärm erfüllten Terminal T2, verwies unterwegs auf den Rohbau des neuen Bundespolizeigebäudes in der Nachbarschaft. Binnen weniger Wochen in Modulbauweise hochgezogen, sollen dort ab dem Sommer 200 Beamte Dienst tun. Beide Gebäude zusammen sollen am Ende weniger als 200 Millionen Euro kosten, und damit, wie der BER-Chef betonte, unter dem geplanten Budget bleiben.

An dem vom Generalauftragnehmer Zechbau preiswert nach Industriestandards erbauten Terminal T2 war im Juli Richtfest gefeiert worden. Zur BER-Eröffnung am 31. Oktober 2020 soll es betriebsbereit sein und zusätzlich zur mit 27 Millionen Fluggäste pro Jahr viel zu knapp bemessenen Passagierkapazität des Hauptterminals (T1) sechs Millionen Abfertigungen ermöglichen. Erstaunen löste der Tempozuwachs aus, den die inzwischen auch an den Sonn- und Feiertagen durcharbeitenden Gewerke am Bau vorlegen: Im Erdgeschoss ist bereits die Gepäcksortieranlage installiert, in der ersten Etage wird der Einbau von Läden und Gastronomie vorbereitet. An vier Sicherheitslinien können hier stündlich bis zu 1600 Personen kontrolliert werden. Der Baufortschritt nötigte den Abgeordneten Respekt ab. Doch während sich Technikchef Carsten Wilmsen zuversichtlich zeigte, den Fertigstellungstermin zu halten, blieb sein Chef zurückhaltend: »Garantieren möchte ich das zum jetzigen Zeitpunkt nicht«, sagte Lütke Daldrup.

Echte Flughafenatmosphäre wollte sich bei der Abordnung allerdings auch im schicken, hell erleuchteten Hauptterminal nicht einstellen. Noch herrscht in den weiten Hallen, zwischen den Schaltern und auf dem riesigen »Marktplatz« im Zentrum, wo sich die Fluggäste nach Check-in und Sicherheitskontrolle bald die Zeit mit shoppen, essen und trinken vertreiben sollen, gähnende Leere. Das Geschoss darunter wirkt wie in eine stillgelegte Werkhalle, seit Jahren halten Wartungskräfte dort die Gepäckanlage einsatzbereit.

Den BER ist dank seines direkt unter dem Terminal gelegenen S- und Fernbahnhofs laut Lütke Daldrup vor allem »ein Flughafen der kurzen Wege«. Seit Jahren fertig, bereitet der noch immer Sorgen, wie die Parlamentarier erfuhren. An der Schnittstelle zwischen Terminal und Bahnanlagen funktionierte zuletzt das Zusammenspiel der Brandschutzanlagen nicht korrekt, sodass die Bahn nachrüsten musste. Die erforderliche Wirkprinzipprüfung will der TÜV hier im Januar abnehmen.

Dass der BER auch lange Wege bietet, zeigte sich beim Gang durch seine »Unterwelt«, wo die Abgeordneten wunschgemäß Einblicke in sonst unzugängliche Bereiche wie die »Brandmeldezentrale 61«, in Kabel- und Medienkanäle erhielten.

Am Ende der Tour blieb der Eindruck, dass der Untersuchungsausschuss »diesmal sehr viel zu sehen bekommen habe«, Dinge, die in der Vergangenheit viel diskutiert worden seien, wie etwa SPD-Obmann Jörg Stroedter hervorhob. Allgemein anerkannt wurde der große Baufortschritt, der die Abgeordneten - je nach parteipolitischer Präferenz - in der Gewissheit oder aber, bei aller Skepsis, in dem Wunsch bestärkte, dass der Eröffnungstermin des BER diesmal gehalten werde.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!