Werbung

Christdemokraten am Abgrund

Sebastian Bähr sieht die CDU in Sachsen-Anhalt in gefährlicher Rolle

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

In den Reihen der CDU Sachsen-Anhalt ist ein Funktionär aktiv, der offenbar in der Neonaziszene verkehrte. Die öffentlichen Distanzierungen des Kreispolitikers Robert Möritz wirken nicht glaubwürdig, er machte in sozialen Netzwerken mittels szeneinterner Anspielungen aus seiner Gesinnung keinen Hehl. Dank antifaschistischer Recherchen wurde der Fall bekannt. Anstatt nun klare Kante gegen rechts zu zeigen, stellte sich jedoch nicht nur der zuständige CDU-Kreisverband hinter Möritz, sondern auch der Landesgeneralsekretär Sven Schulze. Nach Kritik der mitregierenden Grünen drohte dieser gar mit der Aufkündigung der Kenia-Koalition.

Man mag das Agieren der Landes-CDU als geschichtsvergessen, naiv oder opportunistisch bezeichnen. Die Handhabung des Kreispolitikers muss dabei aber im breiteren Kontext betrachtet werden. In Sachsen-Anhalt haben zuletzt Teile der Christdemokraten immer offensiver eine Öffnung nach Rechtsaußen eingefordert. Auch in anderen Bundesländern hat es ähnliche Vorstöße gegeben. Während dort aber auch konservative Lokalpolitiker gegen die Dammbrüche opponierten, zeigt sich die sachsen-anhaltinische CDU bisher recht geschlossen in der Verteidigung von Möritz. Die Union muss sich endlich entscheiden, ob sie den antifaschistischen Grundkonsens mit den anderen demokratischen Parteien teilt - oder Steigbügelhalter der Faschisten sein will.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!