Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klare Signale mit Missklängen

Uwe Sattler freut sich über das Programm der Europa-Linken und ärgert sich über das Scheitern einer Doppelspitze

  • Von Uwe Sattler
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Europäischen Partei der Linken fehlt die Sichtbarkeit. Selbst in Zeiten vor Europawahlen war das Bündnis aus über drei Dutzend Parteien nur wenig präsent. Das mag daran liegen, dass auch den europäischen Linken das nationale Hemd oft näher ist als die europäische Hose, da unterscheiden sie sich nicht von anderen politischen Parteienfamilien. Die Quittung folgte im Frühjahr mit den verlorenen Mandaten im EU-Parlament.

Es ist (folge)richtig, dass die EL nun in Málaga den Ausbruch aus der Dauerkrise wagte. Tatsächlich sind die im Politischen Dokument des Kongresses enthaltenen Forderungen nach Verbindung von Klimaschutz und Sozialpolitik oder gar die Überführung von Schlüsselindustrien in gesellschaftliches Eigentum klare Ansagen, auf die sich Europas Linke einigen konnten. Das Signal: Das Bündnis hält in zentralen gesellschaftlichen Fragen zusammen und will Politik mitgestalten.

Dass sich die Delegierten in Málaga jedoch nicht auf eine Kovorsitzende der EL einigen konnte, lässt weiter schwelende Zwistigkeiten unter den Parteien befürchten und ist mehr als ein Wermutstropfen. Da hat die EL nicht nur gegenüber anderen progressiven Parteien, sondern auch der Linksfraktion im Europaparlament noch Nachholbedarf.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln