Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rassismus im Jugendfußball

Herthas Junioren verlassen den Platz in Auerbach

Auerbach. Gegenseitige Anschuldigungen, Tränen in der Halbzeit und großes Entsetzen nach Abpfiff: Ein Rassismusvorfall sorgt für Wirbel. Die U16-Auswahl des Bundesligisten Hertha BSC hat am Sonnabend das Punktspiel in der B-Junioren-Regionalliga Nordost beim VfB Auerbach nicht fortgesetzt, nachdem nach Angaben der Berliner mehrere Spieler von Hertha »rassistisch beleidigt worden« seien. Auerbach bestreitet die Anschuldigungen.

»Nach Hinweisen beim Schiedsrichter haben wir uns entschieden, das Spielfeld in der 68. Minute beim Stand von 2:0 für uns zu verlassen und das Spiel nicht fortzusetzen, denn wir als Hertha BSC verurteilen Rassismus und Diskriminierung in jeglicher Form«, teilte der Berliner Klub mit. Auch Paul Keuter, Mitglied der Geschäftsleitung von Hertha BSC, schaltete sich ein: »Vielleicht ist diese Maßnahme ein Weckruf, dass wir alle gemeinsam - Spieler, Vereine, Verbände und Fans - endgültig diesem Problem Herr werden. In e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.