Werbung

Unten links

Der Kompromiss hat keinen guten Ruf - kann er ja auch nicht, er wird ja von niemandem gerufen. Und das wenig vorzeigbare Entlein in der Familie Kompromiss - übrigens der einzige Name, auf den sich alle Familienmitglieder einigen konnten - ist der maximal unbefriedigende Kompromiss, Vorname Minimal. Dabei ist jener gleichzeitig der am meisten unterschätzte. Sicher, vordergründig bedeutet er zum Beispiel im Falle der Weltklimakonferenz in Madrid erst einmal nur: »Okay, wir sind uns einig, dass die hier Anwesenden tatsächlich körperlich anwesend waren, und ansonsten sind wir uns allerhöchstens nur noch darüber einig, dass wir uns keinesfalls in irgendeiner Frage darüber hinausgehend auch nur ansatzweise einig waren, geschweige denn sind, und uns auch niemals einigen werden, weder auf denkbare noch undenkbare Gemeinsamkeiten, heute und immerdar!« Aber das ist ein Riesenergebnis - man hätte ja vermuten können, dass manche in Madrid nicht einmal ganz da waren. stf

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!