Werbung

Das Elend der Klimadiplomatie

Kurt Stenger über die Perspektiven der UN-Konferenzen

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

So lange haben die Teilnehmer der Weltklimakonferenzen noch nie überzogen - und das Ergebnis ist ein Rückschritt. Man kann darüber streiten, ob es nicht besser gewesen wäre, wenn der Klimagipfel mit einem Eklat und ohne Ergebnis geendet wäre. Doch auch so ist Madrid ein Warnschuss: Die Erwartung vieler Regierungen, der Prozess rund um das Pariser Klimaabkommen wird genug Eigendynamik entwickeln, entpuppte sich als Trugschluss.

Es braucht Veränderungen in der Klimadiplomatie: Ein Weiterwursteln wird nicht nur die Jugend nicht dulden. Angesichts des gewachsenen Gegenwinds rechter Regierungen beim UN-Klimagipfel braucht es wohl eine Welt der zwei Geschwindigkeiten. Die große Mehrheit der Staaten darf sich nicht von den Trumps und Bolsonaros ausbremsen lassen und kann gemeinsam das Tempo erhöhen. Sie hätten sogar ein starkes Druckmittel in der Hand, wenn sie im internationalen Handel Klimaschädlichkeit bestrafen.

»Ich habe zum Glück ein dickes Fell«
Die junge Klimaaktivistin Alexandria Villaseñor demonstriert jeden Freitag vor dem UN-Hauptquartier in New York

Deutlich gemacht hat der Gipfel zudem, dass die neue Rechte Einfluss auf die UN-Verhandlungen nimmt - politische Gruppierungen wie Wirtschaftslobbyisten der fossilen Industrien mit ihren Lügen über den menschgemachten Klimawandel oder ihrer genauso falschen Behauptung, Klimaschutz sei unsozial oder/und wirtschaftsfeindlich. Diese Entwicklung weist auf einen Fehler der Diplomatie hin: Beim Klimaschutz geht es weniger ums Feilen an Formulierungen und technischen Details - er ist vor allem ein politischer Kampf gegen Rechts.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!