Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vom Schrotthaufen zum Weltkulturerbe

Völklinger Hütte: Seit 25 Jahren einer der spannendsten Orte der Welt

  • Von Katja Sponholz, Völklingen
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Als im Jahr 1986 das Eisenwerk im saarländischen Völklingen nach rund 100 Jahren geschlossen werden musste, war die Bestürzung groß. Doch die Niederlage von einst wurde längst in einen Sieg umgemünzt. Denn heute ist die Völklinger Hütte eine Kulturstätte geworden, die mit Rekorden, Premieren und Höhepunkten glänzen kann. Und das seit genau 25 Jahren. Am Dienstag feiert die Weltkulturerbestätte Jubiläum.

»Am 17. Dezember 1994 im thailändischen Phuket war es noch eine Sensation, dass ein Industriedenkmal in den Rang eines UNESCO-Weltkulturerbes erhoben wurde«, erinnert sich der kaufmännische Geschäftsführer des Weltkulturerbes Völklinger Hütte, Arno Harth. Waren doch traditionell bis dato nur Kathedralen, Altstädte oder Schlösser Weltkulturerbe. Heute ist die Völklinger Hütte eine von derzeit 46 Welterbestätten der UNESCO in Deutschland und das einzige Eisenwerk aus der Blütezeit der Industrialisierung, das vollständig erhalten ist. »In s...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.