Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gegen den Krebsgang

»Für den Arsch« von Christian Maurel, ein wichtiger Text der französischen Schwulenbewegung, in einer Neuausgabe

  • Von Lucas Mielke
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wer über Sex sprechen und dabei genau hinsehen möchte, wird an der Politik nicht vorbeikommen. Das diskursive Terrain allerdings ist umkämpft, die Konfliktparteien sind emotional stark und argumentativ zuweilen schwach munitioniert. Wie so oft lohnt sich auch hier die Auseinandersetzung mit den Debatten der Vergangenheit. Der kürzlich in neuer Übersetzung erschienene Text »Für den Arsch« von Christian Maurel, ein scharfsinnig-ernüchterter Blick auf das (homo-)sexuelle Begehren, diskutiert die gesellschaftlich-strukturbestimmende Rolle von Sexualität und fragt zugleich nach deren revolutionärem Potential. Schließlich ist der Text 1973 erschienen.

Christian Maurel (1931-2011) war in der radikalen Schwulenbewegung Frankreichs aktiv und veröffentlichte »Für den Arsch« ursprünglich anonym als polemische Gegenwartsdiagnose in der Zeitschrift »Recherches«. Er verfolgt hierin zunächst das Ziel, schwule Sexualität, wie sie von seinen Genossen pr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.