Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hardrock statt Operette

Schalke 04 setzt auch im Bundesligaduell in Wolfsburg notgedrungen auf Malocherfußball

  • Von Andreas Morbach, Gelsenkirchen
  • Lesedauer: 3 Min.

Seine früheren Kollegen aus Frankfurt am Main hat Bastian Oczipka gerade wiedergesehen - und aus aktuellem Anlass musste der gebürtige Rheinländer dabei auch an seinen Wechsel ins Ruhrgebiet vor zweieinhalb Jahren denken. Beim 1:0 über die Eintracht half der Linksverteidiger am Sonntag 80 Minuten in der Abwehrzentrale aus - weil sich Weston McKennie schon früh die Schulter ausgekugelt hatte. Der US-Nationalspieler wird den Schalkern länger fehlen - weswegen Oczipka jetzt gedanklich im Sommer 2017 landete.

»Ich habe schon bei meiner Ankunft auf Schalke gesagt, dass ich diese Position spielen könnte, wenn es mal irgendwie nicht passt. Ich traue es mir zu, es ist nichts komplett Neues für mich, weil ich sie in Frankfurt auch schon besetzt habe«, erwähnte der 30-Jährige angesichts der immer größeren Lücken im Abwehrzentrum der Gelsenkirchener. Mit Salif Sané, Matija Nastasic und Benjamin Stambouli müssen dort drei Stammkräfte passen. McKennie, der nun auch langfristig ausfallen wird, ist der Vierte dieser unglückseligen Reihe.

Zu Wochenbeginn machten Nastasic und Stambouli zumindest zarte Andeutungen, dem Ligavierten in den zwei schweren Spielen vor Weihnachten - an diesem Mittwoch in Wolfsburg und am Sonnabend gegen Freiburg - irgendwie weiterhelfen zu können. Trainer David Wagner rechnete allerdings erst einmal damit, beim VfL mit der Defensivformation zu starten, die den knappen Vorsprung gegen Frankfurt am Sonntag unter größtem Einsatz über die Ziellinie gebracht hatte.

Die ohnehin schwierigen Rahmenbedingungen wurden durch das brutale Foul von Torwart und Kapitän Alexander Nübel an Frankfurts Mijat Gacinovic weiter verkompliziert. Schalkes Nummer eins flog für seinen Kung-Fu-Tritt nach gut einer Stunde vom Platz und wurde am Dienstag mit einer Sperre von vier Spielen belegt.

Nübel hatte sich direkt bei Gacinovic entschuldigt und bekam am Tag danach dafür den Dank des mit einer Rippenprellung recht glimpflich davongekommenen Serben übermittelt. »Das Spiel war mir am Ende sogar ein bisschen egal, in erster Linie habe ich an Gacinovic gedacht«, erklärte der 23-jährige Schlussmann - nach einem Spiel, über das sein Trainer urteilte: »Das war ein ganz besonderer Sieg. Wegen all der Widerstände, die wir überwinden mussten. Wir mussten über unsere Grenzen gehen.«

Die Frage, ob die verbliebene Substanz ausreiche, auch die letzten zwei Hürden vor der Winterpause gegen direkte Konkurrenten im Kampf um die Europapokalplätze zu überwinden, beantwortete der 48-jährigen Wagner zwiespältig: »Wenn man sich den Kader anschaut, würde man sagen: Nein. Aber wenn ich die Energie, den Enthusiasmus und den Spirit in meinem Team sehe, sage ich: Ja.« Schließlich kämpfe man schon seit einigen Wochen mit Problemen. »Aber wir gehen das immer so an, dass wir Lösungen suchen.«

Die Lösung für die einstweilige Besetzung der Torwartposition ist klar: Den Job übernimmt der im Sommer aus Dresden gekommene Markus Schubert, dem Wagner schon in der halben Stunde gegen Frankfurt »eine ganz reife Leistung in einem ganz schwierigen Moment« attestiert hatte. Ansonsten setzt der Trainer nun noch mehr als ohnehin schon auf den gemeinsamen Beitrag seiner kickenden Mentalitätsmonster.

»Ich kann hier keinen Operetten-Fußball anbieten«, lautet Wagners Haltung beim Job auf Schalke - wo sein Personal Woche für Woche eher sportlichen Hardrock anbietet. Als Sinnbild dafür steht das Treffen von Bastian Oczipka mit dem 19-jährigen Angreifer Rabbi Matondo, der sich gegen Frankfurt die Lunge aus dem Leib gelaufen war. Später lagen der junge Waliser und der neue Aushilfs-Innenverteidiger gemeinsam im Eiswasserbecken. »Dort habe ich ihm gesagt, er soll lange genug drinbleiben«, berichtete Oczipka. »Damit er gegen Wolfsburg wieder Gas geben kann.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln