Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rechte Gefahr in den eigenen Reihen

In Sicherheitsbehörden und bei der Bundeswehr gibt es immer wieder Verdachtsfälle

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) hat sich bei der Bekämpfung von rechtsradikalen Umtrieben keinen guten Namen gemacht. Nach Bekanntwerden der Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) wurden im November 2011 Akten zu V-Männern aus der rechtsradikalen Szene geschreddert. In der Folgezeit wurde bekannt, dass sich im Umfeld des NSU zahlreiche V-Männer und V-Frauen tummelten.

Nun soll nach den Plänen von Bundesinnenminister Horst Seehofer neben dem Bundeskriminalamt auch das BfV personell aufgerüstet werden, um verstärkt gegen gewaltbereite Rechtsradikale vorzugehen. Kein Wunder, dass angesichts dieser Pläne bei linken Experten Skepsis herrscht. Der stellvertretende Linksfraktionschef André Hahn nannte das BfV am Dienstag »nicht problemfrei«.

Zwar werde es höchste Zeit, dass die Bundesregierung die w...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.