Werbung

Solidarität ist machbar

  • Lesedauer: 2 Min.
Es gibt einen neuen Spendenstand der Solidaritätsaktion von
Es gibt einen neuen Spendenstand der Solidaritätsaktion von "nd" mit SODI, INKOTA-netzwerk und Weltfriedensdienst zu vermelden. Vielen Dank allen bisherigen Spenderinnen und Spendern. Die Aktion geht noch bis Ende Januar 2020. dasnd.de/Solispende

Liebe Leserinnen und Leser, auch in diesem Jahr ruft »nd« gemeinsam mit den Hilfsorganisationen SODI, INKOTA und Weltfriedensdienst zu einer Weihnachtsspendenaktion auf. Bitte unterstützen Sie die Spendenaktion und geben Sie denen eine Chance, denen sie bisher vorenthalten blieb.

Das Geld kommt drei Projekten gleichermaßen zugute. In Nepal unterstützt SODI 1200 kleinbäuerliche Familien. Mit 150 Euro kann ökologisch wertvolles Saatgut für 62 Haushalte angeschafft werden. In Senegal reichen 100 Euro für eine Solar-Wasserpumpe, die zu einer ökologisch und wirtschaftlich nachhaltigen Landwirtschaft beiträgt.

Und in Ghana kann eine Kakaobäuerin für 40 Euro an einem Schulungsreffen teilnehmen und weiß danach, wie sie die Forderung nach fairen Preisen in die öffentliche Debatte einbringen kann.

Die vergangene Solidaritätsaktion »Teilen macht satt« war mit über 66 000 Euro Spendeneinnahmen die zweiterfolgreichste der seit 2001 durchgeführten Soliaktionen. Wir behalten bei, was wir vor vier Jahren neu gemacht haben: die grafische Gestaltung der nd-Solidaritätsaktion, entworfen von Anja Krause, Designstudentin der Fachhochschule Potsdam - zum fünften Mal seit 2015. Auch dieses Jahr stellen wir Ihnen die geförderten Projekte in nd-Extras vor. Diese Ausgabe wird nicht das Ende sein - im Januar geht es mit der Schlussspurt- und Abschlussseite und Reaktionen von vor Ort weiter. Für die Kampagne »Teilen macht satt« bittet »neues deutschland« um Solidarität. Denn jeder Mensch hat das Recht auf ein würdiges Leben.

... INKOTA. Das Netzwerk ist eine entwicklungspolitische Organisation aus Berlin. Sie wurde 1971 in der DDR gegründet.
... SODI. Die Organisation besteht seit 1990 und trat die Rechtsnachfolge des Solidaritätskomitees der DDR an.
... wfd - Weltfriedensdienst. Ihn gibt es seit 1959 als weltanschaulich unabhängige Nichtregierungsorganisation.

Wolfgang Hübner, Chefredakteur
Martin Ling, Nord-Süd-Redakteur

Spendenkonto

Kennwort »Soliaktion«
IBAN: DE76 1002 0500 0001 020102
BIC: BFSWDE33BER (Konto: SODI)

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!