Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kämpfer für den Rollback

Die Niederlage vor dem Europäischen Gerichtshof ist nur eine kleine für die »Lebensschützer« der Initiative »Einer von uns«, glaubt Jana Frielinghaus

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Initiatoren der Europäischen Bürgerinitiative für einen Stopp der EU-Finanzierung von Aktivitäten, »die mit der Zerstörung menschlicher Embryonen einhergehen«, mussten am Donnerstag eine Niederlage einstecken. Denn der Europäische Gerichtshof entschied, die Erklärung der EU-Kommission, keine entsprechenden Maßnahmen ergreifen zu wollen, habe Bestand. Soweit, so beruhigend - für den Moment. Denn diejenigen, die hinter der Initiative »Einer von uns« stehen, werden nicht aufgeben.

Evangelikale, rechte Katholiken und andere selbst ernannte Beschützer der Wehrlosesten arbeiten seit vielen Jahren auf allen Ebenen und mit verschiedenen Strategien erfolgreich daran, immer mehr Frauen den Zugang zu sicheren Schwangerschaftsabbrüchen zu verbauen. Todesfälle nehmen sie dabei billigend in Kauf.

Frauenärztin zieht vor Bundesverfassungsgericht
Medizinerin will Verurteilungen wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche nicht hinnehmen

Sie sind global bestens vernetzt und gehen taktisch geschickt vor, passen ihre Argumentationsmuster dem Zeitgeist an. Die internationale feministische Bewegung hat einiges aufzuholen, um diesen Kämpfern für den Rollback in Sachen weibliche Selbstbestimmung über den eigenen Körper endlich wirksam Paroli bieten zu können. Das ist dringend nötig, denn geschätzt 40 Prozent der Frauen der Welt haben keinen Zugang zu sicheren Schwangerschaftsabbrüchen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln