Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rettungsschiff »Sea-Watch 3« wieder frei

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Ein italienisches Zivilgericht hat nach Angaben der Rettungsorganisation Sea-Watch die Beschlagnahmung des Schiffes »Sea-Watch 3« aufgehoben. Die »Sea-Watch 3« werde so schnell wie möglich in das Such- und Rettungsgebiet nördlich der libyschen Küste zurückkehren, sobald die notwendigen logistischen Vorbereitungen abgeschlossen seien, teilte die Organisation am Donnerstag in Berlin mit. »Wir freuen uns darauf, Italiens Häfen ohne weitere Komplikationen zu verlassen und möglicherweise auch wieder zu ihnen zurückzukehren«, sagte Johannes Bayer, Vorstandsvorsitzender von Sea-Watch.

Das Urteil in dem Berufungsprozess in Palermo bestätige nicht nur die fehlende rechtliche Grundlage für das Festsetzen des Schiffes, sondern auch die dahinterstehende politische Motivation, erklärte die Organisation. Die »Sea-Watch 3« saß seit über fünf Monaten in Italien fest. Das Schiff war von den italienischen Behörden beschlagnahmt worden, nachdem dessen frühere Kapitänin Carola Rackete im Juni 53 Flüchtlinge aus Seenot gerettet und nach wochenlangem Warten trotz eines Verbots den Hafen der Insel Lampedusa angesteuert hatte. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln