Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nur jeder zehnte Langzeitarbeitslose findet regulären Job

10,8 Prozent landet auf dem regulären Arbeitsmarkt / LINKE fordert Rechtsanspruch auf Weiterbildung

  • Lesedauer: 2 Min.

Saarbrücken. Nur jeder zehnte Langzeitarbeitslose (10,8 Prozent) hat in diesem Jahr eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt gefunden. Dagegen konnte fast jeder Dritte (30,2 Prozent), der seit weniger als einem Jahr ohne Job war, bis November eine reguläre Beschäftigung aufnehmen, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervorgeht. Zuerst hatte die »Saarbrücker Zeitung« über die Zahlen berichtet.

Zudem sei mehr als jeder zweite Langzeitarbeitslose (53 Prozent) aus der Statistik gefallen, weil er etwa arbeitsunfähig (34,5 Prozent) oder nicht verfügbar (elf Prozent) war, hieß es. Jeder Vierte (24,2 Prozent) tauchte in der Datensammlung nicht mehr auf, weil er sich in einer Ausbildung oder sonstigen Maßnahme befand.

Im November gab es nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit insgesamt rund 698.000 Langzeitarbeitslose. Etwa jeder dritte Arbeitslose (32 Prozent) war demnach bundesweit ein Jahr oder länger ohne Beschäftigung.

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der LINKEN, Sabine Zimmermann, sagte, die Bundesregierung müsse »endlich die Realität zur Kenntnis nehmen und deutlich mehr für die vielen Langzeitarbeitslosen tun«. Sie forderte neben einer ausreichenden finanziellen Unterstützung auch einen allgemeinen Rechtsanspruch auf regelmäßige Weiterbildung. Die Unternehmen sollten sich nicht länger über einen vermeintlichen Fachkräftemangel beklagen, sondern stattdessen stärker Langzeiterwerbslose einstellen, erklärte Zimmermann. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln