Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

US-Botschafter weist Kritik an Sanktionen gegen Nord Stream 2 zurück

Grenell verweist auf Bedenken gegenüber der Ostsee-Pipeline innerhalb der EU

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hat die Kritik der Bundesregierung an den Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 zurückgewiesen. »15 europäische Länder, die Europäischen Kommission und das Europäische Parlament haben allesamt ihre Bedenken an dem Projekt angemeldet«, sagte Grenell der »Bild am Sonntag«. Es handele sich bei den Sanktionen daher um »eine sehr pro-europäische Entscheidung«. Viele europäische Diplomaten hätten sich bedankt, dass die US-Regierung diese Maßnahmen ergriffen habe.

Die Bundesregierung hatte die Strafmaßnahmen als »Einmischung« verurteilt. Sie seien ein »schwerer Eingriff in die inneren Angelegenheiten Deutschlands und Europas«, sagte Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) am Samstag in der ARD.

US-Präsident Donald Trump hatte die Sanktionen am Freitagabend in Kraft gesetzt. Sie richten sich gegen Firmen, die am Bau der Pipeline beteiligt sind. Der US-Präsident wirft Deutschland vor, sich durch Nord Stream 2 in Abhängigkeit von russischem Gas zu begeben.

»Es handelt sich hier um eine lange andauernde Politik der USA, die zurück bis in die Obama-Regierung reicht«, sagte US-Botschafter Grenell. Washington wolle verhindern, dass »ein Land oder eine Quelle einen zu starken Einfluss auf Europa mittels Energie aufbauen kann«.

Die US-Regierung habe sich bemüht, die Sanktionen so präzise wie möglich zu gestalten, sagte Grenell. »Wir freuen uns, dass die beteiligten Firmen bereits reagiert haben«, fügte der Botschafter mit Blick auf den Offshore-Dienstleister Allseas hinzu, der seine Beteiligung am Bau von Nord Stream 2 vorerst eingestellt hat. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln