Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Überlebende sind ein Licht für uns«

Politiker und jüdische Vertreter rufen entschiedenem Eintreten gegen Antisemitismus auf

  • Lesedauer: 2 Min.

München. Bei Feierlichkeiten anlässlich einer Internationalen Nacht der Holocaust-Überlebenden haben Politiker und Vertreter der Juden zu einem entschiedenen Eintreten gegen Antisemitismus aufgerufen. »Wir müssen uns der Fratze des Judenhasses mit allen Mitteln entgegenstellen«, sagte der bayerische Antisemitismusbeauftragte Ludwig Spaenle (CSU) am Sonntag in München. »Es geht um nichts Geringeres als um die Menschenwürde im Alltag, wie jüdische Menschen in der Mitte unserer Gesellschaft ihren Lebensentwurf umsetzen.« Auch in Bremen wurden Holocaust-Überlebende bei einer Chanukka-Feier geehrt.

Die Internationale Nacht der Überlebenden, die 2017 initiiert wurde, findet weltweit zum Beginn des Chanukka-Fests statt. Eröffnet werde sie außer in München und Bremen auch in New York und Moskau, teilte die Jewish Claims Conference mit. Am Montag sind Feierlichkeiten in Paris und an der Klagemauer in Jerusalem geplant.

Chanukka sei »die perfekte Zeit, um die Überlebenden des Holocaust zu ehren, die der Welt so viel gegeben haben«, sagte in Bremen der Claims-Conference-Vizepräsident Greg Schneider. »Überlebende sind ein Licht für uns.« Die Claims Conference strebt die Rückgabe jüdischen Eigentums an, das während des Holocausts gestohlen wurde, und verteilt Geld an Einzelpersonen und Organisationen.

In München mahnte auch Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) an, unmissverständlich klar zu machen, »dass für antisemitische Hassprediger bei uns kein Platz ist, nie wieder Platz ist«. Er erinnerte daran, dass München ein Zentrum des Nationalsozialismus gewesen sei. »Gerade hier in München, darf es nie wieder unwidersprochen Antisemitismus geben, auch nicht in seiner kleinsten Form«, sagte er vor rund 300 Überlebenden und ihren Angehörigen.

Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, selbst eine Überlebende, sagte: »Die Erinnerung an den Holocaust lebendig zu halten, ist eine entscheidende und immer schwierigere Aufgabe.« Jene, die berichten könnten, würden immer weniger. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln