Werbung

Israel reagiert mit Luftangriffen auf Raketen aus dem Gazastreifen

Netanjahu musste wegen des Beschusses Wahlkampfauftritt unterbrechen

  • Lesedauer: 2 Min.
Jerusalem. Als Reaktion auf einen Raketenangriff aus dem Gazastreifen hat Israel erneut mehrere Ziele in dem Palästinensergebiet bombardiert. Die Luftwaffe habe in der Nacht zum Donnerstag mehrere Stellungen der radikalislamischen Hamas unter Beschuss genommen, teilte die israelische Armee mit. Militante Palästinenser hatten am Mittwochabend eine Rakete auf den Süden Israels abgeschossen. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu musste deswegen eine Wahlkampfveranstaltung in der Stadt Aschkalon unterbrechen.

Wie in einem Video zu sehen war, das der israelische Sender Kan 11 verbreitete, näherte sich ein Sicherheitsmitarbeiter dem Regierungschef bei der Veranstaltung in Aschkalon und informierte ihn über den Alarm. Netanjahu grüßte die rund hundert Anhänger seiner Likud-Partei und wurde zusammen mit seiner Frau Sara in Sicherheit gebracht.

Nach Angaben der israelischen Armee wurde ein Geschoss aus dem Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert. Das israelische Raketenabwehrsystem »Iron Dome« habe es aber rechtzeitig abgefangen. Demnach ertönten unter anderem in Aschkalon Alarmsirenen wegen des Beschusses.

Netanjahu machte in Aschkalon Wahlkampf im parteiinternen Entscheid über den Vorsitz der rechtsgerichteten Likud-Partei. Die Mitglieder bestimmen am Donnerstag einen neuen Vorsitzenden. Der unter Korruptionsanklage stehende Regierungschef wird von dem früheren Minister Gideon Saar herausgefordert. Der Sieger der Abstimmung wird Spitzenkandidat des Likud bei der vorgezogenen Neuwahl im März.

Der Gazastreifen wird seit 2007 von der radikalislamischen Hamas kontrolliert. Seither gab es bereits drei kriegerische Auseinandersetzungen zwischen der Hamas und Israel. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!