Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zwei Drittel der Wohnungslosen sind Geflüchtete

Verband fordert Unterkünfte nur für Frauen / Zahl der weiblichen Personen ohne Bleibe steigt

  • Lesedauer: 2 Min.

Düsseldorf. Zwei Drittel der Wohnungslosen in Deutschland sind nach Angaben der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe anerkannte Flüchtlinge. Insgesamt seien 2018 rund 678.000 Menschen ohne eigene Unterkunft gewesen, davon 441.000 Menschen anerkannte Geflüchtete, sagte die Geschäftsführerin des Verbandes, Werena Rosenke, der Düsseldorfer »Rheinischen Post« (Dienstag). Seit 2016 schließe der Verband in seine Schätzung die Zahl der Geflüchteten ein.

Zudem haben nach Angaben des Verbandes immer mehr Frauen keine eigene Bleibe und sind in Notunterkünften von Gewalt durch Männer bedroht. »Es ist eine prekäre und gefährliche Situation für Frauen, dass es immer noch Gemeinschaftsunterkünfte und sogar sanitäre Anlagen gibt, die nicht nach Geschlechtern getrennt sind«, sagte Rosenke. »Die Frauen sind dort völlig ungeschützt. Waschräume sind nicht abschließbar. Außerhalb von Unterkünften leben sie oft in Mitwohnverhältnissen, um nicht auf der Straße zu sitzen. Dafür erwarten Männer in der Regel Sex«, sagte Rosenke.

Der Anteil der Frauen unter den Wohnungslosen sei in den vergangenen Jahren kontinuierlich auf jetzt 27 Prozent gestiegen. Die größte Gruppe stellten die unter 25-Jährigen dar. Ihr Anteil belaufe sich auf 23 Prozent gegenüber 17 Prozent bei den Männern in dieser Altersgruppe. Rosenke forderte die Einrichtung von Hilfeeinrichtungen und Unterkünften, die ausschließlich Frauen vorbehalten sind. Dazu zählten etwa Frauencafés und von Frauen geführte niedrigschwellige Beratungsstellen. Frauen seien oft schon vor dem Verlust ihres Zuhauses Opfer von Gewalt geworden und hätten Hemmungen, sich Hilfe zu holen, wenn sie dort wieder auf Männer träfen, erklärte Rosenke.

Ferner appellierte sie an die Bundesregierung, einen Schuldenerlass für die Wohnungslosen zu ermöglichen, die bei Krankenkassen Schulden haben. Außerdem sollten Bund, Krankenkassen und kassenärztliche Vereinigungen einen Notfallfonds bilden, aus dem Behandlungen der Wohnungslosen bezahlt werden können. Dieser Fonds müsse sich auf 150 Millionen Euro pro Jahr belaufen.

Trotz des eher milden Winters sind in diesem Jahr nach Angaben der Wohnungslosenhilfe im Dezember zwei Menschen bei Minusgraden auf der Straße erfroren. Ein Mann habe tot auf einem Feld bei Rostock, ein anderer vor einer Kirche in Sachsen-Anhalt gelegen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln