Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gemeinsam, aber nicht zusammen

Robert D. Meyer sieht in einer Fusion von SPD und LINKEN keine Vorteile

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bahnbrechende Ideen haben in der SPD stets dann Konjunktur, wenn die Wahrscheinlichkeit für ihre Umsetzung gegen null tendiert. Ralf Stegner, erst vor wenigen Wochen aus dem Amt des Parteivizes gekegelt, spricht sich mittelfristig für eine Fusion seiner Partei mit der LINKEN aus. Die Spaltung der demokratischen Linken nutze nur Konservativen und Rechtsextremen. So weit, so richtig. Nur braucht es als Gegenmittel keinen Zusammenschluss. Parteien links der Sozialdemokratie gehören in Europa fest zur politischen Landschaft. Sie erfüllen wichtige Funktionen: Driftet die Sozialdemokratie zu weit nach rechts, sind Linksparteien ein notwendiges Korrektiv. Einerseits als mahnende Stimme, die Alternativen aufzeigt. Andererseits sind sie ein Anker für jene Teile der Gesellschaft, die sich sonst ganz aus der politischen Debatte verabschieden würden.

In einem Fusionswunsch steckt die naive Vorstellung, die Linke ließe sich zu einem einheitlichen Block formen. Dabei ist ihre große inhaltliche Differenzierung eigentlich ihre große Stärke, werden so doch unterschiedlichste Gruppen adressiert. Zu einer Schwäche wurde diese Eigenschaft nur, weil viele Linke verlernten, dass die Bedrohung der offenen Gesellschaft nicht aus den eigenen Reihen kommt. Wer sich aber vor allem gegenseitig seine Fehler vorwirft, verliert den Blick auf das Wesentliche.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln