Werbung

Unten links

Oft wurde Donald Trump schon verspottet. Deshalb ist es Zeit für eine Ehrenrettung. Denn Präsident zu sein ist kein einfacher Job; erst recht nicht, wenn man ihn auf so hohem Niveau betreibt wie Trump. Rund 15 000-Mal, zählten Faktenprüfer in den USA, hat der Präsident in seiner Amtszeit schon übertrieben, untertrieben, fantasiert, geflunkert, geschummelt - also jedenfalls gelogen. Diese eiserne Energie, mit der er sein Geschäft betreibt, ist unerreicht. 15 000 Lügen in drei Jahren, das sind etwa 15 pro Tag. Wenn man also den Nachtschlaf abzieht - ja, auch er muss gelegentlich ruhen -, ist das eine Lüge pro Stunde. Ohn’ Unterlass. Und, wie man ihn kennt, ohne fremde Hilfe. Harte Arbeit ist das, denn wie schnell rutscht versehentlich die Wahrheit raus, und der Ruf ist ruiniert. Hinzu kommt sein Schaffen im Genre der Beleidigung: Täglich schmäht er öffentlich mindestens drei Menschen. 2020 heißt es: Dranbleiben! Nicht nachlassen! Jeder auch im neuen Jahr mit guter Bilanz! wh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!