Männerfreundschaft

Nach ein paar Saunagängen fangen auch die schweigsamsten Finnen zu reden an. Unter Dampf und Schweiß zeigen sie plötzlich Gefühle

  • Von Rasso Knoller
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.
Traditionelle Rauchsauna in 
Helsinki: Hier wird der Raum mithilfe eines Holzofens befeuert. Weil es keinen Schornstein gibt, verrußt der Raum stark.

Bis auf »Moi« (Hallo), »Terve« (Willkommen) und »Nähdees« (Bis zum nächsten Mal) hatte Mikka eigentlich nie etwas zu mir gesagt. Und die anderen im Team auch nicht. Seit einem Jahr hatte ich in ihrer Basketballmannschaft gespielt - bei den Puna Salamat, den Roten Blitzen. Wie ich waren die Blitze nicht mehr ganz jung, und deswegen hatten sie sich gefreut, als ich ihrem Team beigetreten war. Mehr Spieler bedeutete, dass der Einzelne weniger laufen musste.

Wenn ich mich recht erinnere, gewannen wir während meines Jahres bei den Blitzen gerade mal drei oder vier Spiele. Immerhin aber war unsere Halle Teil der finnischen Sportgeschichte - lag sie doch im Turm des Olympiastadions von Helsinki. Hier hatten schon Sportler trainiert, die später mit Medaillen bei Olympia dekoriert wurden. Doch darum dreht sich diese Geschichte eigentlich nicht, sie dreht sich nicht um Sport, und wenn, dann nur am Rande. Sie handelt von Männerfreundschaften...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.