Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Nachrufe

Wenn ich nicht mehr bin ...

… dann kann ich aufhören zu arbeiten, sagte der Filmproduzent und Antifaschist Artur Brauner (1918-2019). Die Toten des Jahres.

Von Wolfgang Hübner

Lief 100 Meter in 42,22 Sekunden und war damit der Sprintstar der über 105-Jährigen: Hidekichi »Golden Bolt« Miyazaki. Sprinter und Weltrekordler Heinz Fütterer, Martin Lauer. Flogen gemeinsam ins All: Kosmonauten Sigmund Jähn, Waleri Bykowski. Erster Weltraumspaziergänger: Alexei Leonow. Gab in den 90ern dem »ND« ein neues Gesicht: Grafiker und Schriftgestalter Axel Bertram. Schnatterinchens Stimme: Puppenspielerin Friedgard Kurze. Erfand Fix und Fax: Comic-Zeichner Jürgen Kieser. Markenzeichen Knollennase: Cartoonist Guillermo Mordillo. Zeichner und Collagist Andreas Prüstel. Illustrator und Karikaturist Tomi Ungerer. Übertrug Rilke und Kafka ins Ungarische: Schriftsteller und Lyriker Dezsö Tandori. Romancier György Konrad. »Stern ohne Himmel«: Schriftstellerin Leonie Ossowski. Büchnerpreisträgerin Brigitte Kronauer. Radikal: Choreograf Johann Kresnik. Eckig: Tetra-Pak-Milliardär Hans Rausing. Rund: Designer Luigi Colani. Modezar Karl Lagerfeld. Modefotograf Peter Lindbergh. Gründete den Textil-Discounter Primark: Arthur Ryan. Unternehmer und Kunstmäzen Hans Wall. Erfand den Barcode-Scanner: George Laurer. Wirtschaftsminister und Kohlemanager Werner Müller. Autoboss Ferdinand Piëch.

Gründete das Dänische Bettenlager: Lars Larsen. Kubanischer Revolutionär und Kampfgefährte Fidel Castros: Jose Ramon Fernandez. Vermittelte Kontakte zwischen Washington und Havanna: kubanischer Kardinal Jaime Ortega. Weltliches Oberhaupt der Jesiden: Mir Tahsin Said Ali Beg. Sektenführerin Uriella. Starb vor Gericht: Ägyptens Ex-Präsident Mohammed Mursi. Chinas Ex-Premier Li Peng. Maos Büroleiter und späterer Kritiker Li Rui. Dokumentierte die Proteste auf dem Tian’anmen-Platz in Peking: Fotograf Charlie Cole. Rote-Khmer-Anführer Nuon Chea. Polens Nachwende-Premier Jan Olszewski. Prägte den Gewerkschaftsnamen Solidarnosc: Oppositioneller Karol Modzelewski. Gründete Humans Rights Watch: Verleger und Menschenrechtler Robert Bernstein. Frankreichs Ex-Präsident Jacques Chirac. Schöpfer der Pariser Louvre-Pyramide: Ieoh Ming Pei. Entwarf das Festspielhaus Baden-Baden: Musikbau-Architekt Wilhelm Holzbauer. Dirigenten Maris Jansons, Michael Gielen. Verschmolz Barock und Jazz: Pianist Jacques Loussier. »Auf der Sonnenseite«: Komponist André Asriel. Elektronik-Pionier und Komponist Georg Katzer.

»Da sprach der alte Häuptling der Indianer«: Schlagersänger Gus Backus. Schrieb die Musik zu zehn »Winnetou«-Filmen: Martin Böttcher. Dresdner Opernstars Theo Adam, Peter Schreier. Schlagersänger Karel Gott. Wagner-Sopranistin und einer der ersten schwarzen Opernstars: Jessye Norman. »Solomons Lied«: Schriftstellerin und Kämpferin gegen Rassismus Toni Morrison. Simbabwischer Musiker und Politaktivist Oliver »Tuku« Mtukudzi. Simbabwes Langzeitherrscher Robert Mugabe. Anti-Apartheid-Sänger Johnny Clegg. Südafrikas Fußballidol Phil Masinga. Englands ’66er Fußball-Weltmeister Gordon Banks, Martin Peters. Fußball-Europameisterin Heidi Mohr. Sportkommentator und Kabarettist Werner Schneyder. »Ein Kessel Buntes«: Humorist und Sachse vom Dienst Manfred Uhlig. »Kunigunde«: Schlagersänger Thomas Lück. Cartoonist Lothar Otto. »Simpsons«-Produzent J. Michael Mendel. Linker Vordenker Erik Olin Wright. Linker Aktivist Klaus Vack. Linker Publizist und »konkret«-Herausgeber Hermann L. Gremliza. Wurde bekannt mit einem Essay über den multiplen Orgasmus: Publizistin Judith Kranz. Frühere sächsische Gleichstellungsministerin Friedrike de Haas. Gründete den Dresden-Trust zum Wiederaufbau der Frauenkirche: Historiker Alan Russell. Dynamo-Fußballer Jörg Stübner, Siegmar Wätzlich. Langjähriger Schalke-Manager Rudi Assauer. Fußball-Lehrer Rudi Gutendorf. Schiedsrichter Klaus Peschel. Konservativer Historiker Arnulf Baring. Jurist und Fernseh-Staatsanwalt Peter Przybylski.

Wollte die DDR delegitimieren lassen: Bundesjustiz- und Außenminister Klaus Kinkel. Löste die NVA auf: Bundeswehr-General und Brandenburger Innenminister Jörg Schönbohm. Berliner CDU-Hardliner Heinrich Lummer. SPD-Linker Rudolf Borchert. »Der Himmel über Berlin«: Ausnahme-Schauspieler Bruno Ganz. Erster Student der Freien Universität Berlin: Stanislaw Kubicki. »Wege übers Land«, »In aller Freundschaft«: Schauspielerin Ursula Karusseit. Erstes »Bond-Girl«: Claudine Auger. Fünfmal für den »Oscar« nominiert: Schauspieler Albert Finney. »Die Unberührbare«: Schauspielerin Hannelore Elsner. Bergman-Schauspielerin Bibi Andersson. Fiel einer Messerattacke zum Opfer: Pawel Adamowicz, Bürgermeister von Gdansk.

Wurde als erster Kommunist Präsident Zyperns: Dimitris Christofias. Spaniens früherer Sozialistenchef Alfredo Rubacalba. Mitbegründer der portugiesischen Demokratie Diogo Freitas do Amaral. Gründete die syrischen Weißhelme: James Le Mesurier. Schweriner Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider. SPD-Politiker Anke Fuchs, Erhard Eppler. Ex-Verfassungsrichter Ernst-Wolfgang Böckenförde. Nahm sich im Gefängnis das Leben, belastet von Missbrauchsvorwürfen: Unternehmer Jeffrey Epstein. Sah sich selbst als »Leiche vom Dienst«: Schauspieler Joachim Tomaschewsky. Der Körper als Material: Performance-Künstlerin Carolee Schneemann. Pionier der Transplantationsmedizin Christoph Broelsch. Mediziner und Friedensaktivist Karl Bonhoeffer. Untersuchte ultraschnelle Reaktionen: Chemie-Nobelpreisträger Manfred Eigen. Fachmann für Lasertechnologien: Physik-Nobelpreisträger Schores Alfjorow. Politologe Wolf-Dieter Narr. Philosophen Agnes Heller, Michel Serres. Erforschte den Fadenwurm: Molekularbiologe Sydney Brenner. Verurteilter TV-Fälscher: Journalist Michael Born.

»Stern«-Chefredakteur und Publizist Michael Jürgs. Präsentierte als erste Frau im westdeutschen Fernsehen die Nachrichten: Wibke Bruhns. »Tagesschau«-Sprecher Wilhelm Wieben. Starb an den Folgen eines brutalen Überfalls: ukrainischer Enthüllungsjournalist Wadim Komarow. Bei Dreharbeiten ermordet: kolumbianischer Dokumentarfilmer Maricio Lezama. Erschossen: mexikanischer Umweltaktivist Samir Flores. Mexikanischer Avantgarde-Maler Rafael Arroyo. Roxette-Sängerin Marie Fredriksson. Schrieb Songs für Montand, Streisand, Sinatra: Komponist Michel Legrand. Königin des Gipsy-Pop: Roma-Sängerin Vera Bila. Ikone der Surf-Musik: Gitarrist Dick Dale. Musikfilmer D. A. Pennebaker. Musikfotograf Terry O’Neill. Hauptvertreter der Konkreten Poesie: Dichter Friedrich Achleitner.

»Tod am Meer«: Schriftsteller Werner Heiduczek. Dichter Günter Kunert. ND-Redakteur und SED-Funktionär Eberhard Heinrich. ND-Redakteur und Diplomat Peter Lorf. DDR-Diplomat Ewald Moldt. nd-Mitarbeiterinnen Hannelore Hübner, Dagmar Klatt. Langjähriger Präsident der Volkssolidarität Gunnar Winkler. Gründete das Arche-Netzwerk für geistig Behinderte: Theologe Jean Vanier. Kämpfte für Schwulenrechte: Manfred Bruns. Holocaust-Überlebende und Antifaschisten Hanni Levy, George Brady, Menachem Mendel Taub, Marko Feingold, Elemer Spiegler, Schoschana Rabinovici, Semion Rosenfeld, Vojmir Srdecny, Piero Terracina. Opfer des Nazi-Arztes Mengele: Eva Kor. Langjähriger Vorsitzender der Jüdischen Landesgemeinde Thüringens Wolfgang Nossen. »Als Hitler das rosa Kaninchen stahl«: Kinderbuchautorin Judith Kerr. Produzierte »Schindlers Liste«: Branko Lustig. War die deutsche Stimme von Ben Kingsley (»Ghandi«): Burgschauspieler Peter Matic. Erfand die TV-Serie »Um Himmels Willen«: Drehbuchautor Michael Baier. »Easy Rider«-Darsteller Peter Fonda.

Schöne heile Welt: Liebesroman-Autorin Rosamunde Pilcher. Pilcher- und »Tatort«-Regisseur Rolf von Sydow. »Polizeiruf 110«-Ermittler Wolfgang Winkler. Vater des Kommissars Montalbano: Krimi-Bestsellerautor Andrea Camilleri. Til-Schweiger-Produzent Tom Zickler. Spezialist für Shakespeare-Verfilmungen: Franco Zefirelli. Schuf mit »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« einen Märchenklassiker: Regisseur Vaclav Vorlicek. Nouvelle-Vague-Regisseurin Agnes Varda. Verewigt in »American Gangster«: Drogenbaron Frank Lucas. Erfand Malen nach Zahlen: Designer Dan Robbins. Meister des weißen Quadrats: Minimalist Robert Ryman. Museumschef und Kurator Okwui Enwezor. Kunstsammler Frieder Burda. Rechtsextremer US-Politiker und Verschwörungstheoretiker Lyndon LaRouche. Milliardär und populistischer US-Präsidentschaftskandidat Ross Perot. US-Milliardär und Polit-Großspender David Koch. Half 1979 bei der Befreiung von US-Diplomaten aus iranischer Geiselhaft: CIA-Agent Tony Mendez. Leitete 1960 die Entführung des NS-Verbrechers Eichmann nach Israel: Mossad-Agent Rafi Eitan. Snowboard-Pionier Jake Carpenter. Viermal Olympiasieger: Skispringer Matti Nykänen. Sechsmal Weltmeister im Seitenwagen-Motorradrennen: Klaus Enders. Autohändlerin und Rallyefahrerin Heidi Hetzer. Formel-1-Renndirektor Charlie Whiting. Dreifacher Formel-1-Champion Niki Lauda.

Berliner Eishockey-Legende Hartmut Nickel. Hürden-Olympiasiegerin Karin Balzer. Mittelstrecken-Rekordläufer Peter Snell. Radsportgrößen Patrick Sercu, Felice Gimondi, Raymond Poulidor. Schwimm-Olympiasieger Andrea Pollack, Roland Matthes. Freiburger Sportarzt und Dopingverdächtiger Armin Klümper. Schlagzeug-Gott Ginger Baker. Spielte mit Brel und Piaf: Akkordeonist Marcel Azzola. »It’s my Life«: Popsänger Mark Hollis, Scott Walker. Trommelte für Elvis, Sinatra und die Beach Boys: Hal Blaine. König des Bossa Nova: Sänger und Gitarrist Joao Gilberto. »Anita«: Schlagerstar Costa Cordalis. »Que Sera«: Sängerin und Schauspielerin Doris Day. »Hello Again«: Schlagertexterin Irma Holder. »Über sieben Brücken musst du gehen«: Lyriker Helmut Richter.