Werbung

Vor dem rechten Mob eingeknickt

Sebastian Bähr über eine besorgniserregende Entschuldigung des WDR

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.
Wutbürger: Vor dem rechten Mob eingeknickt

Während in Aue mehr als 1000 Neonazis und Wutbürger sich im »Rassekrieg« wähnen; während am zweiten Weihnachtsfeiertag die »Alan Kurdi« 32 Menschen aus dem Mittelmeer rettet; während deutsche Waffenexporte ein neues Rekordhoch verzeichnen; da diskutiert Socialmedia-Deutschland also ernsthaft über die »Umweltsau«.

Konkret geht es um das Satirelied des WDR-Kinderchors über eine imaginäre Großmutter, die ihr Geld verprasst, ohne dabei an das Klima zu denken. Konservativ bis Rechtsaußen hat die Vorlage dankend aufgenommen und einen Shitstorm entfacht. Der WDR entschuldigte sich daraufhin öffentlich, kritisierte einen der verantwortlichen Mitarbeiter und löschte das Video. Er versagte damit vollkommen.

DJV: Verlage haben für Schutz von Journalisten zu sorgen
Richard Gutjahr wirft BR vor ihn im Kampf gegen rechte Hasskampagnen alleingelassen zu haben

Dass die Satire weder besonders klug noch witzig war, geschenkt. Natürlich sind Industrie, Energieunternehmen und ihre Lobbyisten sinnvollere Gegner als eine ausgedachte Großmutter, die es in dieser Form ohnehin nur in einigen verbliebenen Mittelschichtblasen geben dürfte. Dennoch hätte der WDR gegen den rechten Frontalangriff im Fahrwasser der Lügenpresse-Hetze Rückgrat beweisen müssen. Stattdessen knickte er jedoch ein. Ganz, als hätte es die medienpolitischen Debatten der vergangenen Jahre nicht gegeben. Unnötiger Geländegewinn für die AfD, verschlechterte Bedingungen für Satire. Das dürfte weder Jung noch Alt gefallen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!