Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Strategie gegen rechts

Mitarbeiter*innen des WDR stehen wegen des »Umweltsau«-Liedes am Pranger

  • Von Ulrike Kumpe
  • Lesedauer: 3 Min.

Der Journalist und freie Mitarbeiter des WDR, Danny Hollek wird mutmaßlich von Neonazis vor seiner Haustür bedroht. Das Socia-Media-Team der WDR-Sendung @aktuelle Stunde distanzierte sich von einem Tweet dieses Kollegen und hob hervor, dass Hollek freier Mitarbeiter ist.

Dieser Tweet war eine Antwort auf das rechte und konservative Toben, das auf die klimakritische, satirische WDR 2-Produktion von »Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad« folgte. Im Kontext des abgeschalteten Beitrags wurde dies als mangelnde Solidarität ihrem Mitarbeiter gegenüber wahrgenommen, was das Social-Media-Team dazu bewog, eine Richtigstellung zu posten, in der sie klarstellen, dass es keine Distanzierung von Hollek als Mensch und Kollegen gewesen sei.

Zuvor hatte sich WDR-Intendant Tom Buhrow bereits zweimal von der Produktion distanziert und entschuldigt. Und damit von auch von sechs für die Produktion verantwortlichen Mitarbeitern. Wie bei Hollek wurde es als Distanzierung von Kollegen wahrgenommen. Der rechte Autor Jürgen Fritz veröffentlichte entsprechend auf seinem Facebook-Profil die Mitarbeiter des Produktionsteams mit Namen und Fotos. Patrick Gensing zeigt in einem Tweet, wie durch die AfD die Telefonnummer des Chorleiters Zeljo Davutovic veröffentlicht wurde.

Es ist diese fehlende Strategie, die dazu führt, dass einzelne Mitarbeiter*innen an den Pranger gestellt werden können. Ganz unabhängig von der Frage, ob das dargebotene Lied zum Umweltverhalten älterer Frauen nun lustig ist oder nicht. Denn diejenigen, die jetzt vor lauter Empörung brüllen, dass deutsche Großmütter nicht beleidigt werden dürfen, sind mit großer Wahrscheinlichkeit dieselben, die sich auf Facebook und anderen Social-Media-Kanälen in Vergewaltigungs-und Morddrohungen gegen die WDR-Mitarbeiter*innen ergehen. Es sind diejenigen, die »deutsche Oma über alles« singen in Anlehnung an das »Lied der Deutschen«.

Dabei geht es dem rechten Mob schlicht um die Lieblingsthemen und man muss sich schon wundern, dass es im öffentlich-rechtlichen Rundfunk immer noch keine klare Strategie zum Umgang mit dieser lautstarken und aggressiven politische Minderheit gibt. Denn die Empörung des vermeintlichen »Omabeleidigens« des WDR dient lediglich dazu, mehr Druck zu machen hinsichtlich ihrer Thesen »Klimawandel gibt es nicht« und »die öffentlich-rechtlichen Sender sind irgendwie Antifa«, frei nach dem Motto – Wahrheit gibt es qua Lautstärke, Wiederholung und Aggression.

Desto häufiger und lauter gebrüllt wird, es gäbe keinen Klimawandel, vielleicht wird es dann irgendwann wahr. Desto häufiger und lauter gebrüllt wird, die Öffentlich-Rechtlichen seien »links versifft«, wie es aus dem rechten Lager immer wieder geschieht, vielleicht wird auch das dann irgendwann wahr. Wahrscheinlich nicht, aber das wiederholte Drohen führt im Zweifel zum gewünschten Effekt, dass sich immer weniger Menschen und damit auch Journalisten trauen, ihre Position, wenn sie nicht rechts ist, kundzutun.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln