Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geister der Energie-Vergangenheit

Kurt Stenger möchte, dass mehr über Ein- statt über Ausstieg geredet wird

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Atomausstieg Ende 2022, Kohleausstieg 2038, neue Gaskraftwerke, die mangels Rentabilität nicht in Betrieb gehen, und der mutwillig lahmgelegte Windkraftausbau - selbst notorische Mathegegner können unschwer feststellen, dass die Energiezukunft in Nebel gehüllt ist. Zumal künftig ja auch Autos mit Strom fahren, Wärmepumpen Gebäude heizen sollen. Das spielt den Energiewendegegnern in die Hände: Ewiggestrige vom rechten Rand, der CDU-Wirtschaftsflügel, einzelne Konzernchefs und Semi-Klimaschützer möchten die Atomkraftwerke länger laufenlassen oder verlangen zumindest eine Debatte darüber. Obwohl hinlänglich bekannt ist, dass die Atomkraft zu teuer, das Risiko nicht kalkulierbar, die Müllfrage unlösbar und die Klimabilanz zwar besser als bei der Kohle, aber eben auch nicht gut ist.

Umso wichtiger wird es, endlich die Debatte über den Einstieg in eine nicht allzu ferne Zukunft zu führen, in der Energie zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen erzeugt und energiesparsam gewirtschaftet wird. Es geht nicht um Konzerngroßanlagen auf hoher See, sondern um Wind- und Solarparks im Besitz von Kommunen und Bürgern, die zu günstigen Preisen Strom erzeugen. Wenn sehr viele von der Energiewende profitieren, wird sie auch gelingen. Und dies wird dann auch diejenigen zur bloßen Lachnummer machen, die die Geister der Vergangenheit rufen wollen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln