Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Was in und hinter den Worten steht

Die kritische Deutung des Erbes von Karl Marx ist nicht abgeschlossen

  • Von Jens Grandt
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Nun hat nach zwei Sommern und zwei Wintern der Schmetterling den Kokon verlassen. Rot beflügelt mit der Aufschrift »Beiträge zur Marx-Engels-Forschung. Neue Folge 2018/19« flattert er durchs Land, und man wünscht ihm Bestäubung allüberall. Das Bulletin erscheint schon seit 1977, ab 1991 als »Neue Folge« in ehrenamtlicher, privater Tätigkeit. Es wird herausgegeben von Rolf Hecker, Richard Sperl und Carl-Erich Vollgraf, die im Verein zur Förderung der Marx-Engels-Gesamtausgabe (MEGA) mitwirken; und wenn man bedenkt, dass die Mitglieder dieses Vereins im Karl-Marx-Jahr 2018 weltweit mehr als 150 Vorträge gehalten haben, ist nachzuvollziehen, dass die Editoren wieder mit einer Doppelnummer in die Jahresfolge einrasten mussten.

Die aktuelle Ausgabe widmet sich der politischen Ökonomie von Marx und Aspekten ihrer Rezeption. Sie hebt an mit einem Aufsatz von Thomas Kuczynski über den Begriff Produktionsweise. Ein diffiziles Thema. Ich er...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.