Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Whisky made in Zeitz

In der Stadt in Sachsen-Anhalt befindet sich Deutschlands älteste Brennblase

  • Von Thomas Schöne, Zeitz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der kugelrunde Apparat ist aus massivem Kupfer, komplett mit Grünspan überzogen und die Jahrzehnte haben an ihm ihre Spuren hinterlassen. Der Topf wiegt 800 Kilogramm und fasst 1100 Liter. Auf einem großen Messingschild steht: Maschinenbau-Aktiengesellschaft Golzern-Grimma, die Fabriknummer 4085 und das Produktionsjahr 1935. Jetzt ist der Apparat das Herzstück der Zeitzer Whisky Manufaktur (Burgenland).

«Es ist die älteste Whisky-Brennblase Deutschlands, sie kam 1950 erstmals im brandenburgischen Luckenwalde bei der Firma C.W. Falckenthal Söhne zum Einsatz», sagt Inhaber Daniel Rost. «Der Whisky hieß »Falkner«.» Der Betrieb wurde kurze Zeit später enteignet und als VEB (Volkseigener Betrieb) Edelbrände und Spirituosen Luckenwalde« weiter geführt. Offiziell gab es 1954 von den DDR-Oberen die Anweisung, einheimischen Whisky zu brennen. Im Jahr 1958 kam auch in der Bundesrepublik ein deutscher Whisky namens »Red Fox« in die Läden. Aber die...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.