Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Affenhaus abgebrannt

Primaten sterben bei Zoo-Katastrophe in Krefeld / Über die Brandursache herrscht noch Unklarheit

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 2 Min.

In Krefeld am Niederrhein hat in der Silvesternacht das Affenhaus im Zoo gebrannt. Um 0.35 Uhr erhielt die Feuerwehr Anrufe wegen des Brandes. Fünf Minuten später, als die Einsatzkräfte eintrafen, war ihnen klar, dass das Affenhaus aus dem Jahr 1975 nicht mehr zu retten sein würde.

Bei einer Pressekonferenz am Neujahrsmittag zeigte sich Zoodirektor Wolfgang Dreßen erschüttert. In dem Gebäude seien bedrohte Tierarten wie der Borneo-Orang-Utan und der Flachland-Gorilla untergebracht. Die Tierpfleger hätten zu den Tieren eine enge Bindung gehabt. Dreßen, der seit dreißig Jahren im Krefelder Zoo ist, berichtet von dem 45-jährigen Gorilla Massa, den er als jüngeres Tier, das noch Nachkommen gezeugt hat, kennengelernt habe. Der Gorilla starb bei dem Brand, genauso wie ein weiterer Gorilla, ein Schimpanse, fünf Orang-Utans und viele kleinere Affen. Der Zoo geht von 30 Säugetieren aus, die gestorben sind. Bei Vögeln und anderen Tieren ist die Zahl noch unbekannt. Zwei Schimpansen konnten von Feuerwehr und Zoomitarbeitern aus den Flammen gerettet werden.

Über die Brandursache herrscht noch Unklarheit. Gerd Hoppmann von der Krefelder Polizei sprach aber von deutlichen Hinweisen, dass »chinesische Laternen« das Feuer ausgelöst haben könnten. Die Laternen bestehen aus Papier, werden mit Ölen oder einer Brennpaste befeuert und funktionieren nach dem Prinzip eines Heißluftballons. Sie können kilometerweit fliegen und werden in ihrer Flugrichtung nur vom Wind gesteuert. Wegen ihrer Unkontrollierbarkeit und der hohen Brandgefahr sind sie in allen deutschen Bundesländern, mit Ausnahme von Mecklenburg-Vorpommern, verboten. In Krefeld hat die Polizei in der Nähe der Brandstelle die Überreste von drei Laternen entdeckt und darin handschriftliche Neujahrsbotschaften entdeckt. Die Polizei hofft auf Zeugenaussagen, wo die Laternen steigen gelassen wurden, und appelliert an jene, die solche Laternen haben steigen lassen, sich bei ihr zu melden.

Auch Krefelds Oberbürgermeister Frank Meyer zeigte sich vom Brand geschockt und sprach von einem »schwarzen Tag« für die Stadt. Der Zoo und seine Tiere seien ein »starkes Identifikationsmerkmal« für die Menschen in Krefeld. Deswegen hofft Meyer auch auf einen »großen Kraftakt« der Stadtgesellschaft beim Wiederaufbau. Zoodirektor Dreßen sprach über den Schwerpunkt des Tierparks bei der Haltung und Aufzucht von Menschenaffen. Die Pläne, ein neues Außengehege für Schimpansen und Orang-Utans zu bauen, seien nun zwar hinfällig, den »Schwerpunkt Menschenaffen« wolle der Zoo aber beibehalten. Es habe schon jetzt, kurz nach dem Brand, zahlreiche Unterstützungsangebote von anderen Zoos und aus der Stadtgesellschaft gegeben. Am Neujahrstag legten Menschen Fotos, Kerzen und Trauerbotschaften für die verstorbenen Tiere am Rand des Zoogeländes ab.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln