Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wortpeilung

Uwe Kalbe zur Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Bekannte Wege verlassen, Neues wagen, schneller handeln - alle Wetter, die Bundeskanzlerin bot mit ihrer Neujahrsansprache ein wahres Feuerwerk, passend zum Krach auf der Straße. Den Klimawandel aufzuhalten, die Digitalisierung zu bewältigen und trotzdem alles irgendwie beim Alten zu belassen - das ist ein Versprechen auf ganz hohe Staatskunst. Ein Versprechen auf die ganze Angela Merkel also - für schlappe eineinhalb Jahre noch, so über den Daumen gepeilt, aber mehr als eine Peilung kann so eine Neujahrsansprache ja auch kaum bieten.

Wenn die Politik Neues anpeilt, sollte man freilich hellhörig werden. Neoliberale Reformen brachten zuletzt viel Althergebrachtes zu Fall, kreativ umgesetzt wurden sie durchaus. An ihren Folgen tragen viele Menschen schwer, sie können kaum gemeint sein mit Merkels Aufruf zu neuem Denken. Und mit immerneuen Ideen zur Bundeswehr zeigt Merkels Vertraute Annegret Kramp-Karrenbauer, dass das Verlassen bekannter Wege hoffnungslos in die Irre führen kann. Überhaupt ist es gut, sich im Ansturm neuer Herausforderungen althergebrachter Tugenden zu erinnern. Etwa der Gerechtigkeit. Wo sie großflächig ignoriert wird, sind Gewinner und Verlierer die Folge und Kollateralschäden folgerichtig - gerade auch in der Natur. Eine Neujahrsansprache ist immer viel zu schnell vorüber.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln