Werbung

Türkises Feigenblatt

Katja Herzberg glaubt nicht an eine ernst gemeinte Integrationspolitik in der neuen österreichischen Regierungskoalition von ÖVP und Grünen

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: 1 Min.

Ein Ministerium macht noch keine Integration. Dass es in der neuen österreichischen Regierung unter Sebastian Kurz ein Ressort geben soll, das sich um die Aufnahme und Eingliederung von Menschen aus anderen Ländern sowie Kulturen kümmern soll, bedeutet noch lange nicht, dass dies auch geschieht. Vielmehr scheint die Ämterschaffung im fast in trockenen Tüchern befindlichen ÖVP-Grünen-Kabinett ein türkises Feigenblatt zu sein.

Denn nicht nur soll der Posten mit Susanne Raab, also einer Vertrauten des flüchtlingsfeindlichen Kanzlers Kurz, besetzt werden. Auch war jene Raab etwa für die Ausarbeitung des umstrittenen »Burkaverbots« und des Islamgesetztes verantwortlich - Themen, die zwar für viel Aufsehen sorgten, aber wenig praktischen Nutzen hatten. Nicht zuletzt wird das Wirken des Integrationsressorts maßgeblich mitbestimmt von den Entscheidungen aus dem Innenministerium, das mit ÖVP-Politiker Karl Nehammer besetzt werden soll - ebenfalls kein als einwanderungsfreundlich eingeschätzter Konservativer.

Nur weil die FPÖ nicht mehr am Regierungstisch sitzt, ist die Gefahr einer andauernde Zwietracht säenden Politik keineswegs gebannt. Türkis-Grüner Koalitionskrach beim Thema Migration und Flüchtlinge ist allein schon wegen der Personalauswahl für die Schlüsselposten dieser Politik programmiert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln