Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein bisschen näher herangeflogen

Karl Geiger wird beim Neujahrsspringen erneut Zweiter. Der Abstand auf die Spitze wird jedoch kleiner

  • Von Lars Becker, Garmisch-Partenkirchen
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Karl Geiger jubelte wie entfesselt, als er den zuletzt so überragenden Überflieger Ryoyu Kobayashi beim Flug ins neue Jahrzehnt endlich einmal geschlagen hatte. Die große deutsche Skisprunghoffnung segelte beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen genau wie beim Auftakt der 68. Vierschanzentournee in seiner Heimat Oberstdorf auf den zweiten Platz. Diesmal allerdings lag Startsieger Kobayashi als Vierter hinter ihm. In der Gesamtwertung des Grand Slams der Skispringer liegt Geiger damit bei Halbzeit nur noch 6,3 Punkte hinter dem Japaner - das sind umgerechnet gerade einmal knapp vier Meter. Der erste deutsche Tournee-Gesamtsieg seit Sven Hannawalds Triumph vor 18 Jahren ist somit in Reichweite geblieben. Geiger ist sogar ein bisschen näher an den Favoriten herangeflogen.

»Unglaublich. Das war ein perfekter Start ins Neue Jahr. Das hat sich schon im Flug supercool angefühlt«, erklärte Geiger direkt nach dem Springen am Mittwoch. Be...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.