Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Deutschland weint

Netzwoche: Wie sich Social-Media-Deutschland mehr über tote Affen empört, als über tote Menschen im Mittelmeer

  • Von Vanessa Fischer
  • Lesedauer: 3 Min.

Affen-Fotos in Schwarz-Weiß, ein Meer von bunten Blumen, Grabkerzen und Plakate. »Warum?« ist darauf zu lesen und »Ermordet von korrupten Politikern«. Das Jahr hätte »nicht schlimmer beginnen können«. Darüber jedenfalls ist sich Social-Media-Deutschland für ein paar wenige Stunden einig – erstaunlich weit über politische Grenzen hinweg.

Eine Welle aus Empörung und Mitgefühl schwappte über die Republik, nachdem in der Silvesternacht bei einem Feuer im Krefelder Zoo mehr als 30 Tiere gestorben waren. Noch während die Feuerwehr mit den Löscharbeiten beschäftigt war, gab der Zoo den Brand auf seiner Facebook-Seite bekannt. Mitleidsbekundungen und Hilfsangebote folgten. Wenig später auch erste Spekulationen.

Am frühen Mittwochmorgen schrieb der Zoo dann: »Unsere schlimmsten Befürchtungen sind Realität geworden. Es gibt keine überlebenden Tiere im Affenhaus.« Da haben sich die beiden Hashtags #KrefelderZoo und #Böllerverbot bereits durchgesetzt. Noch bevor sich die Kriminalpolizei zur Brandursache äußern konnte, war sich die Twitter-Gemeinde sicher: Feuerwerkskörper haben den Brand verursacht. Unzählige Tweets forderten ein »sofortiges Böllerverbot«.

Das wiederum rief Wutbürgertum und Verschwörungstheoretiker auf den Plan. Fast 1000 Likes bekam der Tweet von @Markus_Krall: »Die Linksgrünen treten eine Verbotsdebatte für Böller los und prompt brennt in der Silvesternacht das Affenhaus des Zoos in Krefeld ab. Fällt das nur mir auf, dass das wie bestellt aussieht?«

Am Mittag gab die Polizei eine Pressekonferenz, die live im Fernsehen übertragen wurde: Eine Himmelslaterne soll das Feuer ausgelöst haben. Seit 2009 sind diese in Deutschland verboten. Der entfachten Debatte in den sozialen Medien über Böllerverbote konnte die Information zu diesem Zeitpunkt allerdings keinen Abbruch mehr tun. Hasskommentare wurden lauter, der Zoodirektor wurde zum Rücktritt aufgefordert. Und Deutschland weinte.

Während die einen tote Affen für ihre eigene Agenda instrumentalisieren, spenden die anderen, was das Zeug hält. Um das Mitgefühl ist es in Deutschland nicht allzu schlecht bestellt, könnte man da meinen. Dass dieses aber für Millionen von Tieren in Schlachthäusern oder sogar Zehntausende von ertrinkenden Menschen im Mittelmeer fehlt, lässt die Empörung seltsam und unverhältnismäßig wirken.

Auf Twitter machte der Hashtag #jesuisaffe die Seltsamkeit der Empörung deutlich. Er wurde neu geschaffen: in Anlehnung an den 2015 unmittelbar nach dem Anschlag auf die französische Satirezeitschrift »Charlie Hebdo« verbreiteten Hashtag #jesuischarlie.

Und Breaking News: Nicht nur das Affenhaus in #Krefeld hat gebrannt, sondern auch #Australien. 500 Millionen Tiere sind dort gerade ums Leben gekommen. Krefeld ist vor allem eine bequeme »Katastrophe«, die sich einfach lösen lässt. In aller Deutlichkeit: Die Erde brennt, nicht nur ein Zoo.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln