Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bärendienst mit Böllern

Hendrik Lasch über das Drehbuch zum OB-Wahlkampf in Leipzig

  • Von Hendrik Lasch
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Boomstadt Leipzig hat Probleme: knappen Wohnraum und steigende Mieten etwa. Auch wenn der Zuzug abflaut, gibt es ihn weiter; über 600 000 Menschen wohnen an der Pleiße. Die Folge: Immobilienfirmen verdienen sich eine goldene Nase; alteingesessene, aber weniger gut betuchte Mieter haben ebenso das Nachsehen wie alternative Hausprojekte.

Viel Stoff also für die politische Auseinandersetzung vor der OB-Wahl am 2. Februar, sollte man meinen. Der Rathauschef von der SPD müsste sich fragen lassen, was außer teurem Neubau ihm in fast 14 Amtsjahren eingefallen ist; der CDU-Konkurrent müsste Rechenschaft ablegen, warum die Landesregierung, der er angehört, den sozialen Wohnungsbau im Freistaat zulasten von Großstädten wie Leipzig vernachlässigt hat.

Esken stellt Polizeitaktik in Leipzig infrage
Linken-Politikerin Ulla Jelpke sieht zumindest eine Mitverantwortung bei der Polizei

Doch um Wohnen geht es im Wahlkampf nur am Rande. Das Knallerthema lautet statt dessen: Sicherheit. Am Drehbuch für diese Kampagne wurde, Stichwort Waffenverbotszone, seit langem geschrieben. Nun erhält es einen neuen Dreh. Es geht um Gewalt von links: gegen Polizisten, gegen »Miethaie«. Es ist eine Zuspitzung, die die LINKE und ihre Kandidatin zu Getriebenen macht - und die um so ärgerlicher ist, als vermeintlich Linke am Drehbuch mitschreiben. Wer den Kampf gegen Spekulation mit Fäusten und Böllern austrägt, erweist der Sache einen Bärendienst.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln