Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pferd von hinten aufgezäumt

Simon Poelchau über die Vorschläge der CSU, die Sparer zu entlasten

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Europäische Zentralbank ist ein beliebter Feind bei konservativen Politikern hierzulande. Schließlich lenkt die Kritik an ihr schön davon ab, dass man selber Fehler macht. Nun will die CSU aber nicht nur meckern, sondern auch etwas für die ihrer Meinung nach von den Niedrigzinsen gebeutelten Sparer tun. Doch zäumt die Partei dabei das Pferd von hinten auf.

Wenigstens hat die CSU mittlerweile kapiert, dass es mehr Investitionen bedarf, damit die Zinsen wieder steigen. Doch ihre Idee einer Innovationsanleihe, deren Einnahmen Start-ups zu Gute kommen sollen, ist sinnlos. Diese Branche braucht vieles, nur nicht mehr Kapital. Wagniskapitalvermittler stöhnen schon, dass man keine guten Geschäfte mehr machen könne, weil zu viel Geld in Start-ups fließe. Auch die CSU-Forderung nach Steuervergünstigungen für langfristige Investitionen in Anleihen und Aktien würde nur noch mehr Geld in die Privatwirtschaft pumpen. Dass sie nicht genug investiert, liegt aber wahrlich nicht an fehlendem Kapital.

Wofür hingegen dringend mehr Geld gebraucht wird, sind staatliche Investitionen. Auf 450 Milliarden Euro beziffern Experten den Bedarf. Nähme der Staat dafür Schulden auf, würden auch die Zinsen wieder steigen. Insofern könnte die CSU in der Tat etwas für die Sparer tun. Doch dann müsste sie sich vom Fetisch der Schwarzen Null verabschieden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln