Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ostdeutsche Bauwirtschaft blickt pessimistischer in die Zukunft

Befragung: Knapp ein Drittel der Betriebe rechnet mit sinkenden Umsätzen

  • Lesedauer: 2 Min.

Leipzig. Die Stimmung in der ostdeutschen Bauwirtschaft trübt sich ein. »Nur noch ein Viertel der Unternehmen erwartet 2020 höhere Umsätze«, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bauindustrieverbandes Ost, Robert Momberg, der Deutschen Presse-Agentur. Der Verband vertritt 260 Unternehmen mit etwa 20.000 Beschäftigten in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Berlin und Brandenburg. Wie eine Befragung in den Firmen weiter ergab, rechnet knapp ein Drittel von ihnen sogar mit sinkenden Umsätzen. Die Entwicklung in der Beschäftigung werde dagegen leicht positiv eingeschätzt.

Ein Grund für die wachsende Skepsis sei die Entwicklung der Weltwirtschaft, so Momberg. Der Bau als nachgelagerte Branche registriere das mit sinkenden Aufträgen im Wirtschaftsbau. Hinzu kämen Probleme beim öffentlichen Bau. Die Kommunen würden kaum noch Infrastrukturprojekte ausschreiben. Außerdem klagten viele Unternehmen über die nach wie vor zu große Bürokratie. Sie ärgerten sich vor allem über die vielen Dokumentations- und Nachweispflichten, zu lange Bearbeitungszeiten, aufgeblähte Vergabeverfahren sowie über die verschiedenen gesetzlichen Regelungen in den einzelnen Bundesländern.

»In den Behörden wird immer noch zu viel mit Papier gearbeitet«, kritisierte Momberg. Zwar gebe es schon Ansätze der Digitalisierung, doch das reiche bei weitem noch nicht aus. Es müsse eine bessere Vernetzung der Behörden untereinander sowie mit den Baubetrieben geben, forderte der Hauptgeschäftsführer.

»Insgesamt blicken die Unternehmen auf ein recht gutes Jahr 2019 zurück«, so Momberg. In den ersten neun Monaten sei der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um fast neun Prozent auf 13,8 Milliarden Euro gestiegen. Daten für das Gesamtjahr lägen noch nicht vor.

Momberg verwies jedoch auf starke Unterschiede unter den Bundesländern. Die schwächste Steigerung beim Umsatz hatte Berlin mit 0,3 Prozent auf gut 2,4 Milliarden Euro, die stärkste hatte Brandenburg mit einem Plus von 12,6 Prozent auf 2,23 Milliarden Euro. Der Zuwachs in Sachsen Anhalt lag bei gut elf Prozent auf 1,9 Milliarden Euro, in Sachsen lag er bei einer Steigerung von 9,8 Prozent bei 4,26 Milliarden Euro. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln