Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Politik
  • Westlicher Zen-Buddhismus

Sinnsuche und Selbstabrichtung

Von der gegenkulturellen Ersatzreligion zur therapeutischen Charakterschule des Kapitals – Notizen zum westlichen Zen-Buddhismus.

  • Von Till Mischko
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Mit jedem neuen Jahr befällt die westlichen Mittelschichten wieder das schlechte Gewissen über die eigene Lebensführung. Häufig nimmt man sich dann vor, mehr für die körperliche und geistige Gesundheit zu tun, »balancierter« zu werden, die »Mitte zu finden« und dergleichen.

Diese Art von Neujahrsvorsatz geht auf die 1970er zurück, auf das »alternative« Jahrzehnt, in dem es in westlichen Gesellschaften schick wurde, »in sich hineinzuhorchen«, seine Schwächen zu therapieren und sich »ganzheitlich« zu sehen. Das Fanal dieser Ära stellte seinerzeit die jähe und nachhaltige Popularisierung fernöstlicher Meditationspraktiken dar, die im Umfeld der Hippiebewegung quasi das nach 1968 verpönte Religiöse mit dem Therapeutischen fusionierten. Und paradigmatisch dafür wiederum war (und ist trotz wachsender Konkurrenz vielleicht noch immer) der »Boom« eines westlichen Zen-Buddhismus, den nicht nur der Religionswissenschaftler Martin Repp den 1...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.