Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schleifchen im Kopf

Sonntagmorgen

Von Bahareh Ebrahimi

Ich suche seit Wochen nach so etwas Banalem wie Socken. Ganz einfache lange Socken aus Baumwolle. Möglichst nicht so teuer und in drei, vier dunklen Farben. Aber es ist unmöglich, welche zu finden. Solche Socken gibt es auf dem Markt einfach nicht. Jedenfalls nicht für Damen. Dafür gibt es jede Menge Socken mit Glitzer drauf: Socken mit glitzernden Ringelbündchen, Socken mit glitzernden Banderolen, Socken mit farbigen Zehen, mit Blümchen am Hacken, mit Perlen vorne, mit Erdbeeren an den Sohlen. Socken mit irgendwelchen bescheuerten dekorativen Elementen, die irgendwie »für Frauen« gedacht sind. Ohne Muster und Glitzer geht es wohl nicht. Es gibt anscheinend ein ungeschriebenes Gesetz: Damenkleidungsstücke dürfen nicht schlicht sein. Es muss mindestens ein kleines Schleifchen oder Spitze als Randverzierung geben. Glauben Sie mir nicht? Dann schauen Sie mal Ihre Unterwäsche an! Aha, da ist es, das versteckte Schleifchen. Wenn nicht an Ihrer Unterhose, dann am BH. Oder sind Sie sportlich unterwegs und tragen teure sportliche Markenunterwäsche? Oder billige Fake-Markenunterwäsche? Auf jeden Fall steht dann auf Ihrer Wäsche dort, wo auf dem Durchschnittsslip das Schleifchen angenäht ist, »Nike«, »Calvin Klein« oder Ähnliches.

Das ist aber auch keine Lösung für diejenigen, die keine Lust auf das Show-off des Markentragens haben. Es muss doch ein Stück Stoff für den Fuß ohne jegliches Pipapo geben! So etwas zu finden, sollte nicht länger als zehn Minuten dauern! Zumindest dachte ich das, bevor ich begonnen habe, die sogenannte Damenmode genauer zu beobachten. Und seitdem finde ich fast auf jedem Wäschestück irgendein Schleifchen, irgendeine Verzierung.

Früher, als Jugendliche, war ich allergisch gegen die Szenen im Fernsehen, in denen Frauen mit einem Tablett in der Hand ins Bild kamen. Fast in jeder Serie entdeckte ich solch eine Szene. Jetzt geht es mir genau so mit dem Schleifchen, wenn ich mich in einem Kaufhaus in der Damenwäscheabteilung bewege. Das Schleifchen scheint sich in jede Ecke des Lebens eingeschlichen zu haben.

Ob ich endlich die gewünschten Socken gefunden habe? Ja. Nach etwa zwei Wochen Durchsuchung der Glitzerwelt in der Damenmode habe ich aufgegeben und bin mal aus Spaß in die Männerabteilung gegangen. Kaum war ich dort, habe ich eine Fünferpackung einfache lange Socken in Dunkelblau, Dunkelgrün, Hellblau, Grau und Braun gefunden. Alles aus Baumwolle und nicht teuer. Keine Spur von Nylon, Spitzen oder Schleifchen. Ein Traum! Mit zitternden Händen wollte ich gleich zwei, drei Packungen kaufen, damit das verdammte Thema Socke für eine Weile erledigt ist, als sich ein kleines Problem zeigte: Die Männersocken waren erst ab Größe 42 verfügbar. Ich trage Größe 39. Bahareh Ebrahimi

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung