Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rotes Rathaus feiert Jubiläum

Stadtverordnete tagten vor 150 Jahren erstmals in dem Prunkbau / Ende des Jahres eröffnet der U-Bahnhof

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Diesen Montag vor 150 Jahren, am 6. Januar 1870, trat erstmals die Berliner Stadtverordnetenversammlung im Roten Rathaus zusammen. Damit war nach neun Jahren Bauarbeiten der Bezug des wuchtigen Klinkergebäudes, das architektonisch an die Rathäuser oberitalienischer Stadtrepubliken erinnern soll, abgeschlossen.

»Wie sehr schon diese Stadtverordnetenversammlung für Demokratie gekämpft hat, zeigt die Durchsetzung der Öffentlichkeit ihrer Sitzungen. Deshalb gab es im neuen Rathaus eine Zuschauertribüne mit knapp 100 Plätzen. Das war unter den autoritären Bedingungen des Kaiserreichs ein mehr als nur symbolischer Erfolg«, erklärt der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) zum Jubiläum. Für ihn der »Beginn einer Traditionslinie«. »Dafür, dass das Rote Rathaus für alle Zukunft ein Haus der Demok...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.