Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Nooke: Stolpe verzögerte Aufarbeitung

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Über Verstorbene spricht man nicht schlecht. Kriegsverbrecher sind davon ausgenommen. Aber sonst gilt diese Regel seit Alters her. Brandenburgs Stasi-Landesbeauftragte Maria Nooke hat sich nach dem Tod des ehemaligen Ministerpräsidenten Manfred Stolpe (SPD) eine Woche lang insofern daran gehalten, dass sie geschwiegen hat. Dann ging am 3. Januar eine Pressemitteilung heraus, in der Nooke über Stolpe sagt: »In zahlreichen Nachrufen wird er als Sachwalter ostdeutscher Interessen gewürdigt. Seine umstrittenen Kontakte zum Staatssicherheitsdienst der DDR und sein Umgang nach 1989 mit seiner Verstrickung als Kirchenfunktionär in den Macht- und Sicherheitsapparat der Diktatur haben jedoch die Aufarbeitung der Geschichte und der Folgen der SED-Diktatur im Land Brandenburg ver...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.