Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Soleimanis langer Leichenzug

Iran begräbt toten General / Iraks Parlament fordert Abzug ausländischer Truppen

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Mit großem Pomp lässt die iranische Führung den durch einen US-Angriff getöteten Anführer der Quds-Brigaden, Qassem Soleimani, begraben. Im staatlichen Fernsehen versprach Präsident Hassan Ruhani der Tochter des Ermordeten, Rache zu nehmen, während Zehntausende die sterblichen Überreste durch das Land trugen. Soleimani war in der Nacht zu Freitag getötet worden.

US-Präsident Donald Trump drohte derweil, 52 Ziele in Iran anzugreifen, sollte es Racheakte Teherans geben. 52 war auch die Zahl US-amerikanischer Geiseln, die 1979 nach der Stürmung der Botschaft in Teheran festgehalten wurden. Parallel protestierten auch in zahlreichen US-Städten Menschen gegen die Tötung des Generals und einen drohenden Krieg.

Abseits aller Demonstrationen und Drohungen gab es auch die ersten politischen Reaktionen: Am Sonntag stimmte eine Mehrheit der Abgeordneten in Bagdad in einer Dringlichkeitssitzung für einen Abzug aller ausländischen Truppen aus Irak, die Teil des US-geführten Bündnisses zum Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind.

Das Parlament forderte auch, dass ausländische Truppen den irakischen Luftraum künftig nicht mehr nutzen dürften. Der Beschluss des Parlaments verpflichtet die Regierung des geschäftsführenden Ministerpräsidenten Adel Abdel Mahdi, das Gesuch um militärische Hilfe im Kampf gegen den IS zurückzuziehen. Zuvor hatte das Oberkommando der US-geführten Koalition angekündigt, ihre Aktivitäten aus Sicherheitsgründen einzuschränken.

Lesen Sie auch: Trügerische Freude - Der Umgang mit dem Tod Soleimanies zeigt die Zerrissenheit der islamischen Welt

Die Regierung in Teheran kündigte zudem einen weiteren Teilausstieg aus dem internationalen Atomabkommen an. Noch am Sonntagabend sollte eine entsprechende Entscheidung fallen, hatte die Nachrichtenagentur Isna den Sprecher des Außenministeriums in Teheran, Abbas Mussawi, zitiert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln