Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Pedro Sánchez ist guten Mutes

Spaniens Ministerpräsident in spe hat Kabinett schon vor seiner Wahl festgezurrt

  • Von Ralf Streck, San Sebastián
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In Spanien werden schon vor der entscheidenden Abstimmung am Dienstag im Madrider Parlament Ministerposten verteilt. Bevor der Sozialdemokrat Pedro Sánchez gewählt ist, wurde aus der Koalition »Unidas Podemos« (Gemeinsam können wir es/UP) bekannt, dass der Chef der Vereinten Linken (IU) Alberto Garzón das Verbraucherschutzministerium führen soll. Podemos-Chef Pablo Iglesias soll Vize-Ministerpräsident werden und seine Freundin Irene Montero Ministerin für Gleichstellung.

Das Fell des Bären wird verteilt, bevor er erlegt ist. Denn es ist möglich, dass Sánchez wie im vergangenen Sommer durchfällt. Am Samstag erhielt er nur 166 Ja-Stimmen gegen 165 Nein-Stimmen. Er fiel durch, da er im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit von 176 Stimmen brauchte. Am heutigen Dienstag reicht für Sánchez die relative Mehrheit. Dann hätte Spanien nach vier Wahlen in vier Jahren und zwei vorgezogenen Neuwahlen 2019 eine Regierung und erstmals seit dem ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.