Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Ich bin Charlie«

Satirezeitung hält fünf Jahre nach Anschlag die Meinungsfreiheit hoch

  • Von Stephanie Lob
  • Lesedauer: 3 Min.

Paris. - »Je suis Charlie« - dieses Schlagwort ging nach dem 7. Januar 2015 um die Welt. Am Dienstag jährt sich zum fünften Mal der islamistische Anschlag auf die Pariser Satirezeitung »Charlie Hebdo« mit zwölf Toten. Das Jahr 2020 ist ein besonderes für die Redaktion: Im Mai beginnt der Prozess gegen die mutmaßlichen Komplizen der Attentäter, im November feiert die Zeitung dann den 50. Jahrestag ihrer Gründung.

»Nach fünf erschöpfenden Jahren für das ganze Team ist die Zeitung immer noch da, und auch ihre geistige Freiheit«, schreibt der Redaktionsleiter Riss alias Laurent Sourisseau in dem Leitartikel der Gedenkausgabe, die am Dienstag erscheint. »Wer dachte, das Massaker habe sie demütiger und diskreter gemacht, hat sich getäuscht.«

Redaktionschef Riss hat das Attentat vor fünf Jahren überlebt und darüber ein Buch geschrieben. Unter dem Titel »Une minute quarante-neuf secondes« (deutsch: »Eine Minute 49 Sekunden«) berichtet er über den Anschlag, der nur kurze Zeit dauerte und das Leben der Redaktionsmitglieder nachhaltig veränderte.

Charb, Cabu, Honoré, Tignous und Wolinski: Einige der bekanntesten Karikaturisten Frankreichs wurden getötet, als zwei schwer bewaffnete Islamisten im Januar 2015 die Räume von »Charlie Hebdo« stürmten. Eine Welle der Solidarität ging nach der Bluttat um die Welt, die Auflage der Satirezeitung stieg vorübergehend auf mehrere Millionen Exemplare. Zeitweise gab es sogar eine deutsche Ausgabe, die mangels Lesern aber Ende 2017 wieder eingestellt wurde.

»Humor ist vielen Menschen suspekt«, sagt Redaktionsleiter Riss noch heute. Das gilt nicht nur für die Islamisten, die sich über die angeblich frevelhafte Darstellung des Propheten Mohammed bei »Charlie Hebdo« ereiferten.

Am 4. Mai beginnt vor einem Pariser Sondergericht der Prozess gegen 14 Männer. Sie sollen unter anderem die Brüder Chérif und Saïd Kouachi bei dem Anschlag auf die Satirezeitung unterstützt haben. Vor Gericht werden voraussichtlich nur elf der 14 Angeklagten erscheinen, die drei weiteren kamen vermutlich in Syrien oder im Irak ums Leben.

Auch fünf Jahre nach dem Anschlag eckt »Charlie Hebdo« weiter an. Viel Kritik erntete die Satirezeitung nach dem Tod von 13 französischen Soldaten in Mali vor einigen Wochen, als sie makabere Karikaturen mit Werbesprüchen der Armee veröffentlichte. »Ich schütze mein Land und komme in meinem Leben voran«, heißt es über der Zeichnung eines Skelettes in französischer Uniform.

Bitterböser Humor, das ist seit 1970 das Markenzeichen von »Charlie Hebdo«. Sie ging aus der Satirezeitung »Hara Kiri« hervor, die nach einem bissigen Titel zum Tod von Republikgründer Charles de Gaulle verboten wurde. »Es gibt keine Zensur in Frankreich« hieß die ironische Schlagzeile auf der ersten Ausgabe von »Charlie Hebdo« am 23. November 1970.

Trotz Finanzproblemen, Drohungen und Prozessen: »Charlie Hebdo« lebt. In der aktuellen Gedenkausgabe verurteilt das Blatt »die neuen Gesichter der Zensur« und die »neuen Diktaturen«. Auf dem Titelbild ist ein gestürzter Zeichner zu sehen, dessen Arme und Zunge durch ein überdimensionales Handy zerquetscht werden. Darauf prangen die Logos großer Online-Netzwerke wie Twitter und Facebook. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln