Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vorwahlkampf oder Kurswechsel?

Jana Frielinghaus fragt sich, ob die friedenspolitischen Forderungen der neuen SPD-Spitze Taktik oder echter Widerspruch gegen das Parteiestablishment sind

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Exemplarisch für das Phänomen des Linksblinkens und diametral entgegengesetzten Handelns von Sozialdemokraten ist das Wirken von Heiko Maas: Man erinnere sich an seine Verrenkungen in Sachen Vorratsdatenspeicherung, als er noch Justizminister war. Und seit er im Auswärtigen Amt residiert, geriert sich der Repräsentant der selbsternannten Friedenspartei SPD als knallharter Verteidiger der Doktrin der Abschreckung bzw. »nuklearen Teilhabe«. Der Forderung nach Abzug der in Deutschland stationierten US-Atomraketen hat Maas mehrfach eine Absage erteilt. Und wie sein Amtsvorgänger Sigmar Gabriel verweigert er die Unterzeichnung des UN-Atomwaffenverbotsvertrags von 2016.

Über den Vorstoß der neuen SPD-Chefs vom Dienstag dürften beide Politiker also alles andere als begeistert sein. Insbesondere Norbert Walter-Borjans findet nämlich die US-Atomsprengköpfe in Rheinland-Pfalz völlig deplatziert. Andererseits ist es nicht unwahrscheinlich, dass man in der SPD mal wieder arbeitsteilig vorgeht: Die neue Spitze ohne Ministeramt gibt sich friedenskämpferisch, genau wie Ex-Kanzlerkandidat Martin Schulz im Bundestagswahlkampf 2017, während die Kollegen im Kabinett für das zuständig sind, was man bei den Sozialdemokraten unter Realpolitik versteht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln