Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tödliche Realität statt Vision Zero

40 Menschen starben in Berlin im vergangenen Jahr bei Verkehrsunfällen

  • Von Jonas Wagner
  • Lesedauer: 4 Min.

Das neue Jahr hat gerade erst begonnen, schon drängt ein Thema auf die Tagesordnung: der Dauerbrenner Verkehrssicherheit. Denn es gibt bereits den ersten Berliner Verkehrstoten des Jahres 2020 zu beklagen. Am Montag erlag ein 71-Jähriger seinen schweren Kopfverletzungen, die er sich am 2. Januar bei einem Unfall in der Kreuzberger Adalbertstraße zugezogen hatte. Weil ein junger Mann sie angefahren hatte, stürzte die gleichaltrige Begleiterin des Senioren - und brachte auch den nun Verstorbenen zu Fall. Rettungskräfte hatten die beiden Unfallopfer in ein Krankenhaus gebracht, doch die Verletzungen des Mannes hätten sich später als »schwerwiegende Kopfverletzungen« herausgestellt, so die Polizei.

Der Todesfall ist nicht die einzige Schreckensnachricht des noch jungen Jahres in Bezug auf die Verkehrssicherheit: Am Montagabend wurde bei einem anderen Unfall eine Fußgängerin in Lankwitz schwer verletzt. Die 41-Jährige wollte die Gallwitzallee überqueren und wurde dabei von einem Auto erfasst, Rettungskräfte mussten sie in ein Krankenhaus einliefern.

Auch wenn beide Unfallhergänge noch nicht vollständig aufgeklärt sind, befeuern die Ereignisse das viel diskutierte Thema Verkehrssicherheit. »In den Köpfen der Verkehrsplaner muss ein Umdenken stattfinden«, sagte Ragnhild Sørensen vom Verein »Changing Cities« dem »nd«. Generell sei es nach wie vor so, dass die Bedürfnisse und die Sicherheit von Fußgängern und Radfahrern nicht konsequent in der Planung berücksichtigt würden.

Deswegen setzt sich »Changing Cities« für eine »Verkehrswende von unten« ein. Mobilität dürfe »weder Gesundheit noch Leben gefährden«, sondern müsse »sicher, komfortabel, klimafreundlich und barrierefrei« sein. Der Verein spricht sich explizit für Einschränkungen des Autoverkehrs aus - und hatte auch beim Mitte 2018 verabschiedeten Mobilitätsgesetz seine Finger im Spiel. Das Gesetz geht auf den Druck des Fahrrad-Volksentscheids zurück, den der Vorgängerverein von »Changing Cities« organisiert hatte. »Unsere Vision heißt Vision Zero«, sagte Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) bei der Verabschiedung des Gesetzes, also möglichst gar keine Verkehrstoten mehr. »Gute Verkehrspolitik muss sich an den Schwächsten orientieren.« Doch die Umsetzung ist bisher mehr als schleppend - allein im vergangenen Jahr starben laut »Changing Cities« 40 Menschen bei Verkehrsunfällen.

Die Aktivisten von »Changing Cities« widmen sich nicht nur verkehrspolitischen Lösungen. Sie protestieren auch und organisieren Mahnwachen, um auf die zahlreichen Fußgänger und Radfahrer aufmerksam zu machen, die noch viel zu oft auf Berlins Straßen verunglücken. Nachdem im Dezember vergangenen Jahres fünf Menschen binnen zwölf Tagen bei Verkehrsunfällen gestorben waren, organisierte der Verein gemeinsam mit dem Fahrradclub ADFC Berlin, FUSS e. V und dem ökologisch orientierten Verkehrsclub VCD eine Demonstration vor dem Roten Rathaus. Rund 150 Menschen kamen zu der Protestveranstaltung am 21. Dezember und gedachten der Getöteten mit weißen Pappfiguren, auf denen deren Alter und Todesdaten zu lesen waren.

BVG plant neue E-Bus-Betriebshöfe
In Niederschöneweide soll bis 2023 der erste neue Standort entstehen

Zwar könne man mit konkreten Maßnahmen die Sicherheit von Fußgängern und Radfahrern verbessern, führte Sørensen gegenüber »nd« weiter aus - zum Beispiel durch geänderte Ampelschaltungen. Doch bei der Beurteilung der Unfälle werde häufig individuelles Fehlverhalten angeführt, so die Aktivistin. Dabei sei die Ursache strukturell: »Wenn es zu gefährlich ist, dann müssen wir die Gefahr rausnehmen - und das sind in den allermeisten Fällen Autos.«

Für bundesweites Aufsehen hatte Anfang September vergangenen Jahres ein Unfall in der Invalidenstraße gesorgt. Ein 42-jähriger Mann hatte die Kontrolle über seinen SUV verloren und war mit stark überhöhter Geschwindigkeit auf den Bürgersteig gerast. Dabei kamen vier Menschen im Alter zwischen drei und 63 Jahren ums Leben. Der Unfall löste Diskussionen über die Gefahren von großen, schweren Geländewagen und innerstädtische Verkehrssicherheit aus. Auch damals organisierte »Changing Cities« gemeinsam mit anderen Vereinen eine Mahnwache, um auf die Gefahren des Autoverkehrs hinzuweisen. Auch wenn die Unfallursache ein Krampfanfall des SUV-Fahrers war, drosselte die Verkehrsverwaltung die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf der stark befahrenen Straße von 50 auf 30 Kilometer pro Stunde, um die Sicherheit zu erhöhen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln