Werbung

Unten links

  • Lesedauer: 1 Min.

Es gibt auf der Welt wohl kein schöneres Glücksgefühl, als etwas längst verloren Geglaubtes wiederzufinden: Die als viel zu 80er aussortierte Jacke, die nun doch aus der Schrank-Gruft auferstehen darf, weil in Neukölln jemand entdeckt wurde, der wieder stone-washed trägt. Verliehene Bücher, die sich Freunde längst ersessen haben, aber aufgrund eines Umzugs doch zurückgeben. Fünf Euro in der Hose aus dem letzten Winter. Wenn es sich bei dem unverhofften Wiedersehen um etwas Lebendiges handelt, ist die Freude jedoch oft zwiespältig. In Brasilien entdeckte eine Familie ihre verschwundene Schildkröte Manuela im Keller des Hauses wieder. Sie hatte dort 30 Jahre zwischen alten Kartons überlebt. Alle waren überwältigt und entzückt. Bei Friedrich Merz und der CDU war die Heiterkeit dagegen gedämpft. Er hatte zehn Jahre in oberen Etagen diverser Glasbauten überlebt. Vielleicht wäre Manuela auch die bessere Kanzlerkandidatin. Menschen lieben gute Comeback-Geschichten. cod

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!