Krabbeltiere in der Krise

Ausweitung und Intensivierung der Landwirtschaft gilt als wichtigste Ursache des Artenrückgangs

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Im Gegensatz zum Schmetterling ist der Dungkäfer sicher kein Publikumsliebling. Beide Arten sind jedoch gefährdet, besonders durch die Landwirtschaft. Das Fehlen von Dungkäfern ist etwa am Kuhfladen abzulesen. Vielerorts zersetzen sich diese nicht mehr. »Betonfladen« heißt das Phänomen. Als eine der Ursachen gelten Insektizidrückstände im Kraftfutter, die mit dem Kot von Kühen ausgeschieden werden - um dann ihre tödliche Wirkung bei den nützlichen Käfern zu entfalten. Auch bei den Schmetterlingen gehen vor allem die Spezialisten verloren. Hierzu zählen Tagfalter, deren Larven auf bestimmte Futterpflanzen angewiesen sind. Langzeiterfassungen in mehreren Regionen Deutschlands halten dauerhafte Verluste von über 70 Prozent der Arten fest. So schreiben es die Autor*innen des am Mittwoch in Berlin vorgestellten »Insektenatlas 2020 - Daten und Fakten über Nütz- und Schädlinge in der Landwirtschaft«. Herausgegeben wird die 52-seitige Broschür...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.