Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

22 Raketen auf US-Truppen während Putins Nahostbesuch

Während der Konflikt zwischen den USA und Iran militärisch eskaliert, zeigt Russland in Syrien diplomatische Stärke

  • Von Karin Leukefeld, Damaskus
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nach Angaben des Generalkommandos der Iranischen Revolutionsgarden (IRGC) fand der Angriff am frühen Mittwochmorgen statt. Ziel waren die von den USA ausgebauten Ain Al-Assad Luftwaffenbasis in der westirakischen Provinz Anbar sowie eine weitere Militärbasis bei Erbil, der Hauptstadt der autonomen Kurdengebiete in Nordirak. Keine der Raketen sei abgefangen worden, hieß es in einer Stellungnahme des IRGC. Die Militärbasen werden von der US-Armee und verbündeten NATO-Truppen sowie vom irakischen Militär benutzt. Nach irakischen Angaben schlugen 22 Raketen ein.

Weder die US-Streitkräfte noch die US-Administration gaben zu den Angriffen bisher eine Erklärung ab. US-Präsident Donald Trump kündigte für den Mittwochabend eine Erklärung an. Die Bundesregierung hatte bereits am Wochenende aus Sicherheitsgründen den Rückzug der deutschen Soldaten aus Irak nach Kuwait und Jordanien angeordnet.

Unmittelbar nach dem Angriff warnte die ira...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.