Totale Bedeutungsvermeidung

Der ehemalige Sonic-Youth-Produzent Jim O’Rourke macht jetzt Frequenz- und Regengeräusche

  • Von Benjamin Moldenhauer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Fast wie ein Scherenschnitt: Jim O’Rourke unterwegs

Jim O’Rourke hat eine schier unerschöpfliche Masse an Musik fabriziert, und ein Ende ist nicht abzusehen. Zuerst in Chicago, damals im Rahmen der Now-Wave-Mikroszene um das Label Skin Graft, zugleich aber auch im Kontext der Postrock-Welle der 90er Jahre, zu der er, gemeinsam mit dem Gitarristen David Grubbs, unter dem Namen Gastr del Sol Wesentliches beitrug.

Zuvor hatte O’Rourke bereits maximal sperrige Tape Music veröffentlicht, der Strang läuft bis heute weiter. Hinzu kamen Produzentenjobs für vergleichsweise große Bands wie Wilco, Stereolab und Sonic Youth. Bei Letzteren war er, damals schon angesiedelt in New York, dann auch für einige Jahre Gitarrist. Seine Laptop- und Gitarren-Improvisationen sind auf Dutzenden Alben dokumentiert, und auch wenn nicht jedes Album zwingend ist - langweilig ist, der schieren Masse zum Trotz, keines. Außerdem spielte O’Rourke auch klare und eingängige Folk-...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.