Dem Müll den Kampf ansagen

Mit einem »Zero Waste«-Konzept will Friedrichshain-Kreuzberg den Abfall im öffentlichen Raum reduzieren

  • Von Jonas Wagner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
So sieht es in Parks nach dem Grillen häufig aus.

Was zunächst wie eine Binsenweisheit klingt, ist ab sofort gewissermaßen das Motto des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg in Bezug auf Abfallvermeidung: »Der beste Müll ist der, der erst gar nicht entsteht«. Denn mit diesen Worten stellte Umweltbezirksstadträtin Clara Herrmann (Grüne) am Donnerstag das neue »Zero Waste«-Konzept des Stadtteils vor.

»Es gibt kaum ein Thema, das unsere Menschen so sehr bewegt wie das Müllaufkommen im öffentlichen Raum«, führte Herrmann weiter aus. Deswegen hat das Bezirksamt gemeinsam mit den Vereinen BUND, »Circular Berlin« und »Grüne Liga Berlin« nun ein Strategiepapier erarbeitet, mit Hilfe dessen der Müll im Bezirk drastisch reduziert werden soll. Projektleiterin Laura Konieczny von »Circular Berlin« erklärt, dass man zunächst den Ist-Zustand analysiert habe und zwölf Hotspots identifizieren konnte, an denen besonders viel Abfall anfalle. Darunter sind etwa das Ostkreuz, der Checkpoint Charlie und der Gö...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.