Werbung

Die Vielleicht-Pazifisten

Moritz Wichmann über wankelmütige US-Demokraten und die Friedensfrage

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Manche Menschen muss man schubsen, das Richtige zu tun, auch wenn sie dabei noch »schreien und um sich treten«. Das Sprichwort passt auch für die US-Demokraten. Die sind uneins, ob sie Friedenspartei sind. Die Demonstranten der über 350 am Donnerstag geplanten Antikriegsdemonstrationen in den USA wollen bei der Entscheidung helfen.

Die US-Demokraten haben 2019 zwar Initiativen zur Einhegung von Trumps Kriegsfähigkeiten beschlossen, aber auch einem noch einmal um 22 Milliarden US-Dollar höheren Militärhaushalt zugestimmt, der bereits vorher absurd hoch war.

Nun will Repräsentantenhaus-Sprecherin Nancy Pelosi dem Präsidenten mit einer »War Powers Resolution« die Hände binden. Die Resolution hat Chancen, auch den Senat zu passieren, weil zwei Republikaner Zustimmung signalisiert haben.

Auch wenn moderate Demokraten fürchten, als unpatriotisch zu erscheinen und die Resolution zwischenzeitlich aufhielten - es gibt für die Demokraten mehr zu gewinnen, wenn sie sich an die Seite der aufkeimenden neuen Antikriegsbewegung im Land stellen.

Laut Umfragen sind drei von vier US-Amerikanern generell gegen eine kriegerische Eskalation mit Iran. Nach Jahrzehnten Dauereinsatz ist das Land kriegsmüde. Zudem könnte man dem rhetorischen Anti-Interventionisten Trump den Bruch von Wahlkampfversprechen vorwerfen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln